Photovoltaik Preisentwicklung

Teilen:

Die Preise für Solarmodule und Energiespeicher fallen immer weiter

Solaranlage auf Hausdach © electriceye, stock.adobe.com
Solaranlage auf Hausdach © electriceye, stock.adobe.com

Seit der Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sind die Preise für Solarmodule ganz erheblich gesunken. Sogar in den letzten zehn Jahren ist ein weiterer Preisverfall zu beobachten. Am leichtesten lässt sich die Preisentwicklung an den Kosten für ein Kilowatt peak verdeutlichen. Lag der Preis 2006 noch bei ca. 5.000 Euro pro kWp, so müssen Verbraucher 2022 nur noch rund 1.400 Euro/kWp für eine komplette Photovoltaikanlage inkl. Montage ausgeben. Ähnlich entwickeln sich die Preise für Energiespeicher. Speicherbatterien sind mittlerweile so erschwinglich, dass bereits jede zweite Neuanlage „inklusive“ geordert wird.

Photovoltaikablage: Durchschnittlicher Endkundenpreis pro kWp
Photovoltaikablage: Durchschnittlicher Endkundenpreis pro kWp im Zeitverlauf

Faktoren, die für eine Preisminderung bei den Solarmodulen gesorgt haben

Dieser Preisverfall lässt sich auf verschiedene Ursachen zurückführen:

Anstieg der Fertigungskapazität

Die Hauptursache für die Entwicklung ist im Konzept des Erneuerbare-Energien-Gesetzes EEG selbst zu finden. Die Einspeisevergütung war von Anfang an degressiv angelegt. Dies erhöhte den Druck auf die Hersteller, die Solarstromanlagen günstiger zu produzieren. Gleichzeitig hat sich der Weltmarkt, insbesondere in China, stark entwickelt und Fertigungskapazitäten in erheblichem Umfang aufgebaut. Dies führte dazu, dass auch die Hersteller in Deutschland, Japan, Kanada und den USA ihre Verkaufspreise anpassen mussten.

Diese Faktoren lassen den Solarmodul Preis sinken
Diese Faktoren lassen den Solarmodul Preis sinken

Skaleneffekt

Der Economy of scale, zu Deutsch Skaleneffekt, besagt: In großer Menge hergestellte Produkte werden immer preiswerter. Die erhebliche Kosteneinsparung bei der Fertigung hat zwei Gründe: Erstens wird die Produktion immer ausgefeilter und zweitens führt diese ausgefeilte Automatisierung zur Kostensenkung für jedes produzierte Einzelstück.

Technischer Fortschritt

An der Erhöhung des Wirkungsgrads arbeiten Forschungsteams weltweit. Wenn die zahlreichen Ideen erst einmal Einzug in die Serienproduktion halten, werden die Preise noch weiter fallen. Bereits gelungen ist es, den Einsatz an Rohstoffen zu minimieren oder sie durch billigere zu ersetzen. Werden z.B. farbstoffhaltige Folien künftig auch bei diffusem Licht funktionieren, könnte dies für eine Revolution auf dem Solarpanel-Markt sorgen.

Wirkungsgrad von Solarmodulen
Wirkungsgrad von Solarmodulen

Sinkende Einspeisevergütung

Not macht erfinderisch. Auch, wenn es zunächst paradox klingt – letztendlich hat ein von Anlagenbetreibern beklagter Verlust die sinkenden Komponentenpreise bewirkt: Die Herabstufung der Einspeisevergütung suchte nach neuen Lösungen, damit Photovoltaikanlagen bezahlbar bleiben konnten. Und tatsächlich sind die Stromgestehungskosten heute niedriger denn je. Die Prognose lässt überdies gut gelaunt in die Zukunft blicken: 2024 sollen die Gestehungskosten lt. einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE unter 10 Cent pro kWh rutschen, bis 2040 sogar unter 7 Cent pro kWh. 2022 liegen sie je nach Kapazität, Region und Einstrahlung bei 6-11 Cent/kWh, 2012 waren es noch 13-20 Cent/kWh (jeweils für Kleinanlagen bis 10 kWp).

Hinweis: Die Stromgestehungskosten geben die Kosten für die Erzeugung von 1 kWh Solarstrom an. Sie errechnen sich folgendermaßen: (KInvest + KBetrieb) / Ertrag. Die Strompreisentwicklung bleibt dabei unberücksichtigt.
Preisentwicklung von Stromgestehungskosten und Strompreis
Preisentwicklung von Stromgestehungskosten und Strompreis
bis zu 30% sparen

Preise vergleichen:
Solaranlage günstig kaufen

  • Bundesweit
  • Unverbindlich
  • Qualifizierte Anbieter
  • Top Preise

Beispielrechnung für eine PV-Anlage ohne Stromspeicher

Die folgende Tabelle vergleicht die Investitionskosten von 2012 und 2022 am Beispiel einer Kleinanlage für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt und liefert eine Prognose für die jeweilige Laufzeit von 20 Jahren und darüber hinaus. Es ergeben sich ähnliche Jahreseinnahmen (bzw. Einsparungen) – bei ähnlichen Kosten. Durch die steigenden Strompreise entwickelt sich der Gewinn dennoch nachteilig. Ganz anders sieht es aus, wenn eine absolut realistische Lebensdauer der PV-Anlage von 30 Jahren angenommen wird. Jetzt erweist sich die Solaranlage als durchaus profitabel.

Solaranlage: Gute Qualität macht sich langfristig bezahlt
Solaranlage: Gute Qualität macht sich langfristig bezahlt

Tabelle 1: Beispielrechnung für eine PV-Anlage ohne Stromspeicher. Kennzahlen: PV-Anlage 5,5 kWp Kapazität (Nennleistung), Energieleistung 5.000 kWh. Stromverbrauch p.a. 4.000 kWh. Einspeisung 70%. Eigenverbrauch 30%.

2012 2022 Ergebnis und Prognose
Anschaffungskosten: Solarmodule monokristallin, Wechselrichter u.w. Komponenten inkl. Montage und Elektroarbeiten + Netzanschluss und Abnahme -11.000

(2.000/ kWp)

-600

-7.700

(1.400 / kWp)

-700

Fallend
Investitionskosten -11.600 -8.400 Fallend
Investitionskosten pro Jahr bei 20 / 30 Jahren Betrieb -580 -420 / -280 Fallend
Laufende Kosten für Betrieb, Versicherung, Reparaturen, Reinigung etc. p.a. -200 -250 Steigend
Bei Eigenverbrauch 1.500kWh: Netzstrombezug 2.500kWh p.a. -800

(2012=25,89, 2030=gesch.38, Jahresmittel=32 ct/kWh)

-950

(Dez. 2021=32,16, 2040=gesch. 44, Jahresmittel=38 ct/kWh)

Versorger kündigen teils erhebliche Erhöhung an. Lt. Prognos-Studie werden die Kosten 2030 bereits bei plus 50% liegen. Kostendämpfung durch Abschaffung EEG-Umlage zu erwarten
Kosten pro Jahr -1.580 -1.620 / -1.480
Einspeisevergütung für 3.500 kWh Ertrag p.a. +700

(20 ct/kWh)

+239

(6,83 ct/kWh)

Fallend
Stromkostenersparnis durch PV-Anlage 4.000 kWh p.a. +1.280

(ø 32 ct/kWh)

+1.520

(ø 38 ct/kWh)

Steigend
Einnahmen/Einsparung p.a. +1.980 +1.759 Fallend
Differenz Kosten/Nutzen bei 20 / 30 Jahren Betrieb +8.000 +2.780 / +8.370 Fallend durch steigende Strompreise

Nicht berücksichtigt sind Ertragsschwankungen nach Sonneneinstrahlung, Finanzierungen und Förderungen, Abgaben und Steuern sowie die Inflationsrate. Alle Angaben ohne Gewähr.

Ob sich bei diesen Aussichten eine Photovoltaikanlage 2022 lohnt, muss jeder Anlagenbetreiber selbst für sich entscheiden. Einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet die Inbetriebnahme allemal. Um an der Stellschraube „Wirtschaftlichkeit“ zu drehen, gibt es zudem ein bewährtes Mittel: die Erhöhung des Eigenverbrauchs.

Photovoltaik Anschaffung: Der Anlagenpreis sinkt
Photovoltaik Anschaffung: Der Anlagenpreis sinkt

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von Solarfachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Rückläufige Anschaffungskosten auch bei Energiespeichern

Für die erfreuliche Entwicklung bei den Speicherpreisen sind im Grund die gleichen Faktoren verantwortlich wie bei den Solarmodulen: Je mehr Anlagenbetreiber sich für eine Speicherbatterie entscheiden, desto mehr Geräte werden produziert und desto niedriger liegt der Stückpreis. Aktuell liegen die Anschaffungspreise für kleine Stromspeicher bis 8 kWh bei ca. 1.000 bis 1.200 Euro pro kWh, ab 10 kWh sinkt der Preis dann unter 1.000 Euro pro kWh. Zum Vergleich: 2012 kostete ein Speicher noch fast 40 Prozent mehr. In die Wirtschaftlichkeitsberechnung müssen aber zudem die Stromspeicher-Betriebskosten einfließen. Die Stromgestehungskosten liegen bei einer Aufdach-Anlage mit Energiespeicher etwas höher als bei einer speicherlosen Photovoltaikanlage – laut ISE bei aktuell 8,3-19,5 Cent/kWh (je nach Batteriesystem, Größe und Einstrahlung, Stand: Juni 2021). Prognose für 2040: maximal 12 Cent/kWh.

Die Preise für Solarstromspeicher sind deutlich gesunken
Die Preise für Solarstromspeicher sind deutlich gesunken

Der Grund, die Ausgaben für einen Energiespeicher auf sich zu nehmen, ist die Möglichkeit zur Steigerung des Eigenverbrauchs. Generell lässt sich sagen: Ohne Energiespeicher können etwa 30 Prozent des selbst erzeugten Stroms auch selbst verbraucht werden, die restlichen 70 Prozent wandern ins Stromnetz. Mit Energiespeicher dreht sich das Verhältnis quasi um: Der Eigenverbrauch beträgt jetzt 70 Prozent. Dies war Grundlage für die folgende Beispielrechnung.

Tabelle 2: Beispielrechnung für eine PV-Anlage mit Stromspeicher. Kennzahlen: PV-Anlage 5,5 kWp Kapazität (Nennleistung), Energieleistung 5.000 kWh. Stromspeicher 5 kWh. Stromverbrauch p.a. 4.000 kWh. Einspeisung 30%. Eigenverbrauch 70%.

2012 2022 Prognose
Anschaffungskosten PV-Anlage inkl. Netzanschluss und Abnahme -11.600

 

-8.400

 

Fallend
Anschaffungskosten Li-Ion-Energiespeicher inkl. Installation -7.500

(1.500/kWh)

-5.500

(1.100/kWh)

Fallend
Investitionskosten -19.100 -13.900 Fallend
Investitionskosten pro Jahr bei 20 Jahren Betrieb -955 -695
Laufende Kosten für Betrieb, Versicherung, Reparaturen, Reinigung etc. p.a. -250 -300 Steigend
Bei Eigenverbrauch 3.500kWh: Netzstrombezug 500kWh p.a. -160

(Ø 32 ct/kWh)

-190

(Ø 38 ct/kWh)

Steigend
Kosten pro Jahr -1.365 -1.185
Einspeisevergütung für 1.500 kWh Ertrag p.a. +300

(20 ct/kWh)

+102

(6,83 ct/kWh)

Fallend
Stromkostenersparnis durch PV-Anlage 4.000 kWh p.a. +1.280

(Ø 32 ct/kWh)

+1.520

(Ø 38 ct/kWh)

Steigend
Einnahmen/Einsparung p.a. +1.580 +1.622 Konstant
Differenz bei 20 Jahren Betrieb +4.300 +8.740 Steigend durch fallende Komponentenpreise

Nicht berücksichtigt sind Ertragsschwankungen nach Sonneneinstrahlung, Finanzierungen und Förderungen, Abgaben und Steuern sowie die Inflationsrate. Alle Angaben ohne Gewähr.

Tipp: Kaufen Sie PV-Anlage und Stromspeicher am besten zusammen. Dabei lässt sich meistens eine Preisersparnis aushandeln.
Energiespeicher für Photovoltaikanlagen © Eyematrix, stock.adobe.com
Energiespeicher Kosten Nutzen

Rechnen sich die teuren Energiespeicher? Ein Energiespeicher ist dann wirtschaftlich, wenn er mehr Stromkosten einspart als seine Anschaffung gekostet hat.… weiterlesen

Fazit

Die kontinuierlich sinkende Einspeisevergütung hat dafür gesorgt, dass die Preise für Solarmodule und Energiespeicher in den letzten Jahren immer weiter fielen. Dies lässt sich am besten an den sinkenden Stromgestehungskosten ablesen. Nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE wird sich diese Entwicklung fortsetzen. Inwieweit negative Einflüsse wie Fertigungs- und Lieferprobleme, Weltmarktpreise für den Strombezug o.Ä. die Tendenz beeinflussen, bleibt abzuwarten. Wer sich dem nicht ausliefern will, ist mit einer baldigen Anschaffung sicherlich gut beraten.

Tipp: Förderkredite der KfW oder zinsgünstige Darlehen einiger umweltorientierter Banken erleichtern die Finanzierung. Mit etwas Glück ergattern Sie auch einen Energiespeicher-Zuschuss Ihres Bundeslandes.
Die Solarenergie wird sich weltweit durchsetzen
Die Solarenergie wird sich weltweit durchsetzen

Da die Gewinnung von Solarenergie einen wertvollen Beitrag zur Energiewende leistet, wird sie sich früher oder später weltweit durchsetzen. Irgendwann kann wahrscheinlich sogar auf die Einspeisevergütung verzichtet werden …

Solar Kosten und Preise © Johannesspreter, fotolia.com
Preisevergleich Solaranlagen

Nutzen Sie unseren Angebotsservice und vergleichen Sie Angebote von Solar-Fachbetriebe aus Ihrer Region. weiterlesen

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: