Energiespeicher Typen

Teilen:

Solarstromspeicher / Batteriespeicher / Solarbatterie – die verschiedenen Arten

Was bedeutet „Speicherchemie“? Was steckt hinter den Begriffen Speicherwirkungsgrad, Energiedichte und Entladetiefe? Welche Lebensdauer kann ein Solarspeicher erreichen? Diese und weitere Fragen rund um die Speicherarten beantwortet unser Ratgeber „Energiespeicher Typen“.

Speichertypen nach Speicherchemie

Bei den Heim- und Gewerbespeichern werden im Wesentlichen zwei Technologien genutzt: Akkumulatoren mit Elektroden aus Blei und solche auf der Basis von Lithium-Verbindungen. Sie werden meistens kurz Bleispeicher und Lithiumspeicher genannt. Beide Akkutypen haben ihre Vorzüge:

Ein Stromspeicher hilft den Eigenverbrauch zu erhöhen
Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile

Bleispeicher

Bleispeicher für Solarenergie © phaesun
Bleispeicher für Solarenergie © phaesun

Bekannt sind sie seit über 100 Jahren als Auto-Starterbatterie. Bleiakkumulatoren kommen ebenfalls bereits lange als dezentrale Energiespeicher und Notstromversorgung zum Einsatz. Sie sind preiswert und ihre Technik gilt als ausgereift und robust.

Nachteilig sind das hohe Gewicht, die Verwendung von Schwermetall sowie eine Lebensdauer von zumeist unter 10 Jahren. Hohe Lade-/ Entladeströme lassen selten mehr als 2.000 Ladezyklen zu. Die Speichernutzung beträgt lediglich ca. 50 Prozent. Der Grund: Weil Speicherentladungen von mehr als 50 Prozent dem Bleiakkumulator schaden, ist im Batteriemanagementsystem die Entladung zum Wohle der Lebensdauer auf die Hälfte der Bruttokapazität eingestellt. Dass in der ersten Generation der Solarstromspeicher die Bleiakkumulatoren dennoch verwendet wurden, liegt am vergleichsweise niedrigen Preis pro speicherbare Energiemenge. Einige Hersteller bieten im Vornherein einen Akkuaustausch nach 10 Jahren an, um eine marktübliche Systemlebensdauer von 20 Jahren zu erhalten.

Hinweis: Blei-Akku-Stromspeicher gasen im Betrieb aus und brauchen daher immer eine Belüftung. Anders ist dies bei den wartungsfreien Blei-Gel-Akkus. Deren Nachteil: Sie erlauben nur etwa 500 Ladezyklen.
Blei-Akku-Stromspeicher benötigen einen belüfteten, sicheren Platz
Blei-Akku-Stromspeicher benötigen einen belüfteten, sicheren Platz

Lithiumspeicher

Lithiumspeicher © sonnen GmbH
Lithiumspeicher © sonnen GmbH

Da die verschiedenen Lithium-Verbindungen in den Akkus nicht sehr unterschiedlich arbeiten, hat man dafür einen Oberbegriff geprägt: Lithium-Ionen. Batterien auf Basis von Lithiumverbindungen unterscheiden sich in mehrfacher Hinsicht von Bleispeichern. Die Vorteile liegen in der hohen Energiedichte begründet. Eine große Kapazität pro Masse (Energiedichte) macht die Energiespeicher nicht nur leichter, sondern erzielt auch eine höhere Betriebsdauer. Dies wiederum sorgt selbst bei intensiver Nutzung für eine vergleichsweise lange Lebensdauer: im Durchschnitt ca. 15 Jahre.

Hinweis: Ein sehr hoher Ladezustand ist bei diesem Batterietyp ungünstig, da es schnell zu einer lebensverkürzenden Überladung kommen kann. Besser ist es, eine am Nachmittag vollgeladene Batterie bis zum nächsten Morgen wieder größtenteils zu entladen. Daher wird auch dringend von einem zu groß dimensionierten Batteriespeicher abgeraten.

Lithium-Ionen-Speicher weisen zudem hervorragende Ladeeigenschaften auf: Zu erwarten sind generell bis zu 6.000 Lade- und Entladezyklen. Da die Entladetiefe bei 10 Prozent liegen darf, ergibt sich eine profitable Speichernutzung von ±90 Prozent. Ein ganz aktueller Vorzug der Lithium-Variante ist die Nutzbarkeit zum „Auftanken“ von Elektroautos.

Tipp: Ein intelligentes Lademanagement sorgt für ein batterieschonendes Laden und Entladen. Die Systeme berücksichtigen sogar Wetterprognosen und frühere Verbrauchswerte.

Dies alles hat natürlich auch seinen Preis. Lithiumspeicher gelten als teuer. Bedenkt man allerdings ihren hohen Wirkungsgrad, sind sie im Endeffekt günstiger als die wartungsintensiveren und kurzlebigeren Bleispeicher. Zu Kosten von Solarstromspeichern informiert unser Ratgeber Energiespeicher Kapazität.

Kriterien für die Speicherwahl © EuPD Research
Kriterien für die Speicherwahl © EuPD Research
bis zu 30% sparen

Preise vergleichen:
Solaranlage günstig kaufen

  • Bundesweit
  • Unverbindlich
  • Qualifizierte Anbieter
  • Top Preise

Fazit

Aufgrund der genannten Nachteile sind Bleispeicher aktuell nicht mehr empfehlenswert. Im Gegenteil: Selbst die viel leistungsfähigeren Lithium-Ionen-Speicher werden nicht mehr unzweifelhaft als Nonplusultra angesehen. Alternative Batterietechnologien gelten als umweltfreundlicher und nachhaltiger und zählen laut Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (htw) zu den 6 Techniktrends des Jahres 2021. Zwei Beispiele sind

  • Natrium-Ionen-Batteriesysteme, umgangssprachlich auch als Salzwasserbatterie bezeichnet. Die energiespeichernden Elektrolyte werden in mehreren Tanks gelagert und beim Be- und Entladen der Batterie mithilfe von Pumpen umgewälzt. Z.B. von BlueSky Energy.
  • Natrium-Nickelchlorid-Batterien, die im Wesentlichen auf Kochsalz basieren. Die Betriebstemperatur von 300 °C macht diese Energiespeicher zu Hochtemperaturbatterien. Z.B. von Redox.

Aber: Die alternativen Batterietechnologien haben aktuell noch eine geringe Marktrelevanz. Zu groß sind häufig die Abstriche bei der spezifischen Energiedichte, den Batteriewirkungsgraden sowie dem Verhältnis von maximaler Lade-/ Entladeleistung zur nutzbaren Speicherkapazität. (Quelle: Studie Stromspeicher-Inspektion 2021, Seite 7)

Lithium-Ionen-Batterien werden noch lange die erste Wahl für das Speichern überschüssigen Solarstroms bleiben.

Tipp: Ein Speicher ist ebenso wie eine Photovoltaikanlage am Ende der nominalen Lebensdauer nicht defekt. Beide lassen sich auch bei Nachlassen von Wirkungsgrad und Kapazität noch weiter betreiben.

Bedeutung der genannten Faktoren

Wirkungsgrad eines Energiespeichers

Der Wirkungsgrad beschreibt das Verhältnis zwischen dem zur Verfügung stehenden Strom in Bezug auf die vorher geladene Menge. Er wird in Prozent angegeben und benennt damit den Stromanteil, der tatsächlich genutzt werden kann. Die Differenz zu 100 Prozent gibt den Verlust an.

Dieser Systemwirkungsgrad setzt sich aus den folgenden Teilwirkungsgraden zusammen:

  • Der Photovoltaikanlagen-Wirkungsgrad berücksichtigt die Verluste in den Solarmodulen, der Verkabelung und im Wechselrichter.
  • Der Speicher-Wirkungsgrad errechnet sich aus den Lade-/Entladeverlusten und dem chemischen Wirkungsgrad des Lithium- oder Bleispeichers.

Oftmals separat aufgeführt ist der Geräteeigenverbrauch im Stand-by Betrieb für Lüfter und Steuerelektronik.

Tipp: Beim Studium der Datenblätter darauf achten, welcher Wirkungsgrad angegeben wird. Nicht immer handelt es sich um den Gesamtwirkungsgrad. Manchmal ist nur ein Teilwirkungsgrad, wie der wenig aussagekräftige chemische Wirkungsgrad angegeben.

Lebensdauer eines Solarstromspeichers

Je länger ein Solarstromspeicher eingesetzt werden kann, desto wirtschaftlicher ist er für den Hausbesitzer. Die Lebensdauer eines Solarstromspeichers hängt dabei aber nicht nur von den Betriebsjahren ab, sondern auch von der Anzahl der Lade- und Entladezyklen. Diese werden von der Art der Batterietechnologie, aber auch von Faktoren wie der Tiefentladung, der Überladung und der Ladegeschwindigkeit beeinflusst.

Grundsätzlich wird von der Zyklus- und der kalendarischen Lebensdauer gesprochen. Während erstere die zu erwartende Anzahl der Lade- und Entladezyklen angibt, beschreibt die kalendarische Lebensdauer den Alterungsprozess des Materials. Es kann also sein, dass die kalendarische Lebensdauer vor der zyklischen erreicht wird.

Ein optimaler Aufstellungsort sorgt für optimale Lebensdauer
Ein optimaler Aufstellungsort trägt zu einer langen Lebensdauer bei
Tipp: Generell fühlt sich ein Speichersystem bei den gleichen Temperaturen wohl wie wir Menschen. Dauerhaft hohe oder niedrige Temperaturen schaden der Lebensdauer. Daher sollte der Speicher an einem temperierten Aufstellungsort installiert werden.
Spartipp: Nutzen Sie unseren Angebotsservice und fordern Sie unverbindlich und kostenfrei Angebote für Stromspeicher von Fachbetrieben an. Vergleichen Sie in Ruhe die Angebote für Stromspeicher inkl. Installation vom Fachbetrieb.

Füllstand eines Batteriespeichers

Zugegeben, die Prozentangaben bei den Ladeständen können schon etwas verwirren. Oft ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob ein kleiner Wert positiv oder negativ ist. Deshalb hier die Erläuterung:

Stromspeicher: Bezeichnungen des Speicherfüllstands
Stromspeicher: Bezeichnungen des Speicherfüllstands

Der DoD-Wert (Depth of Discharge) bezeichnet die Entladetiefe: 100 % stehen für einen komplett entladenen Speicher, während 0 % für einen vollen Speicher steht.
Manchmal wird statt eines DoD Wertes auch ein SoC-Wert (State of Charge) angegeben. Beide Werte werden historisch nebeneinander benutzt. Es handelt sich beim SoC um den Kehrwert des DoD, es bedeuten also 100 % einen vollen und 0% einen leeren Speicher.

Praktische Anwendung finden diese Werte in den Datenblättern der Hersteller bei der Beschreibung der nutzbaren Speicherkapazität, denn es lassen sich die meisten Speicher nicht komplett entladen. Die verbleibende Restkapazität gewährleistet die maximale Lebensdauer. Für die Einhaltung dieser Anforderungen sorgt das mit BMS abgekürzte Batterie-Management-System.

Fazit

Ladezyklen, Entladetiefe und Lebensdauer können nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Entscheidend ist das Zusammenspiel der drei Faktoren. Dieses ist im Ratgeber zum Management eines Speichersystems erläutert.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: