Sinkende Einspeisevergütung

Teilen:

Einspeisevergütung

Einspeisevergütung Photovoltaikanlage Rendite
Photovoltaik Rendite © guukaa , fotolia.com

Die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage wird entscheidend beeinflusst von den Kosten auf der einen, den Einsparungen und Einnahmen auf der anderen Seite. Während die Anschaffungspreise ja gut abgeschätzt werden können – schließlich liegen schnell entsprechende Angebote vor – gibt es auf der Einsparungs- bzw. Einnahmenseite einige Unsicherheiten, die unter dem Punkt Wirtschaftlichkeitsberechnung und Rendite ja bereits erläutert wurden.

Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen

Laut EEG erhält jeder, der Solarstrom aus einer Photovoltaikanlage in das öffentliche Netz einspeist, hierfür die sogenannte Einspeisevergütung. Diese Einspeisevergütung wird pro Kilowattstunde eingespeistem Solarstrom vom Netzbetreiber an den Anlagenbetreiber gezahlt.

Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Die Vergütungssätze des EEG sind nahezu konstant geblieben und für Anlagen kleiner 10 kWp von Oktober 2016 bis zum Januar 2019 lediglich um 0,84 Cent von 12,31 auf 11,47 Cent/kWh gesunken. Der zukünftige Vergütungssatz richtet sich nach dem Anlagenzubau. Gegenwärtig ist mit einer weiterhin leicht fallenden Tendenz zu rechnen.

Die Einspeisevergütung bleibt über die Laufzeit von 20 Jahren konstant. Wenn sie einmal gezahlt wird, genießt der Anlagenbetreiber Bestandsschutz und ist von weiteren Absenkungen nicht betroffen.

Tipp: Das Inbetriebnahmedatum ist zwar entscheidend für die Höhe der Einspeisevergütung der nächsten 20 Jahre und bestimmt damit auch die Wirtschaftlichkeit der gesamten Anlage. Aufgrund der geringen Vergütungssätze rückt der Einspeiseerlös immer stärker in den Hintergrund und mögliche Verzögerungen über den Monatswechsel hinaus sind heute kein Grund mehr, Druck zu machen und unruhig zu werden.

Solarstrom Förderung
Entwicklung der Photovoltaik Förderung, Bildquelle: Bundesverband Solarwirtschaft

Es ist also leicht einzusehen, dass mit sinkender Einspeisevergütung weniger Einnahmen erzielt werden. Damit sinkt gleichzeitig die Rendite. Das gilt natürlich nur unter der Bedingung, dass die Anschaffungskosten gleich bleiben. Viel entscheidender für die Rendite ist jedoch der Anteil des durch Direktverbrauchs genutzten Solarstroms, da dieser finanziell deutlicher zu Buche schlägt.

Wirtschaftlichkeit bei sinkender Einspeisevergütung

Da in den letzten Jahren die Preise für Photovoltaikanlagen stark gefallen sind – und Experten von weiter sinkenden Preisen ausgehen – steigt mit zunehmenden Strombezugskosten die Wirtschaftlichkeit. Nicht die sinkende Einspeisevergütung bestimmt heutzutage die Rendite sondern der Anteil an Eigenverbrauch bzw. die vermiedenen Stromkosten. Durch den zusätzlichen Einbau eines Stromspeichers lässt sich der Eigenverbrauch weiter erhöhen und somit auch der Bezug aus dem Stromnetz minimieren.

Solarmodule Kosten Entwicklung
Entwicklung der Photovoltaik-Preise, Bildquelle: Bundesverband Solarwirtschaft

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: