Allgefahrenversicherung Photovoltaik

Teilen:

Allgefahrenversicherung für Photovoltaikanlagen

Photovoltaik Allgefahrenversicherung
Allgefahrenversicherung © Luftbildfotograf ,fotolia.com

Während die Haftpflichtversicherung für die Photovoltaikanlage die Schäden abdeckt, die durch die Photovoltaikanlage entstehen, ist die Allgefahrenversicherung für die Schäden „zuständig“, die an der Photovoltaikanlage selbst entstehen.

Was ist eine Allgefahrenversicherung Photovoltaik

Diese Versicherungen sind auch einfach unter dem Stichwort Photovoltaikversicherung bekannt. Sie decken damit Schäden ab, die durch unterschiedlichste Ursachen an der Anlage und ihren einzelnen Komponenten entstehen können. Der Umfang, welche Schäden exakt durch die Versicherung abgedeckt sind, unterscheidet sich jedoch von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft. Auch die Deckungssummen sind unterschiedlich.

Je nach Größe der Anlage sollte man überlegen, wie wahrscheinlich ein Schadensfall ist und wie groß der finanzielle Schaden etwa durch einen längeren Ausfall der Photovoltaikanlage und durch die entfallende Einspeisevergütung insgesamt sein kann. Ein Gegenrechnen zeigt dann schnell, ob sich der Abschluss der Photovoltaikversicherung lohnt oder nicht.

Tipp: Die Photovoltaikversicherung sollte auf den „Allgemeine Bedingungen für die Elektronikversicherung (ABE)“ beruhen. Dann ist all das versichert, was nicht ausdrücklich in den ABE ausgeschlossen ist.
Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Versicherungsumfang

Die Photovoltaikversicherung kann bei den meisten Gesellschaften für normale Photovoltaikanlagen abgeschlossen werden, allerdings sind sie beschränkt auf Schräg-, Walm-, Sattel-, Pult- und Flachdächer. Nicht immer sind auch Photovoltaikanlagen an Fassaden versicherbar. Auch Freilandanlagen sind häufig von der Versicherung ausgenommen.
In die Versicherung eingeschlossen sind diejenigen Komponenten, die zum Betrieb der Photovoltaikanlagen notwendig sind. Häufig werden aber ausdrücklich noch weitere Komponenten eingeschlossen.

Folgende Bauteile der Photovoltaikanlage sollten also auf jeden Fall mitversichert sein:

  • Solarmodule
  • Montagesystem inklusive der Anschlüsse und Verbindungsstücke
  • Verkabelung (auf Gleichstrom- und Wechselstromseite)
  • Wechselrichter
  • Zähler

Einige Versicherungsgesellschaften schließen auch folgende Komponenten noch in die Photovoltaikversicherung mit ein:

  • Überspannungsschutzvorrichtungen
  • Blitzschutzeinrichtungen
  • Trafos, Akkus, Akkumulatoren
  • Überwachungsanlagen
  • Datenlogger

Schadensabdeckung

Auch bei den Schäden, die durch die Versicherung abgedeckt sind, gibt es von Anbieter zu Anbieter Unterschiede. Deshalb sollten die jeweiligen Policen auch gründlich verglichen werden.

Folgende Schäden sind im Normalfall durch die Versicherung abgedeckt:

  • Diebstahl
  • Einbruch
  • Raub
  • Vandalismus
  • Sturm
  • Blitz
  • Hagel
  • Regen
  • Schnee
  • Überschwemmung
  • Bedienungsfehler
  • Fahrlässigkeit
  • Überspannung
  • Induktion
  • Kurzschluss
  • Brand
  • Explosion
  • Wasser
  • Schäden infolge von Konstruktions- und Materialfehler
  • höhere Gewalt
  • Tierverbiss

Die Photovoltaikversicherung kommt dann für den Ersatz der beschädigten Teile auf.

Zusätzlich decken einige Versicherungsgesellschaften auch die Kosten ab, die im Zusammenhang mit folgenden Punkten entstehen:

  • Aufräumarbeiten
  • Dekontamination
  • Entsorgung
  • Erd- und Maurerarbeiten
  • Gerüststellung
  • Bergungsarbeiten

Ertragsausfallversicherung

Wird meist als ein (zusätzlicher) Bestandteil einer Photovoltaikversicherung angeboten. Nähere Informationen hierzu unter dem Punkt Ertragsausfallversicherung.

Ausschlüsse

Eine Reihe von Schäden ist vom Versicherungsumfang ausgeschlossen. Allerdings können sich auch hier die Punkte von Vertrag zu Vertrag unterscheiden. Das sind im Allgemeinen alle Schäden, die entstehen durch:

  • Vorsatz des Versicherungsnehmers
  • Kriegsereignisse
  • innere Unruhen
  • Kernenergie
  • Erdbeben
  • betriebsbedingte normale oder vorzeitige Abnutzung und Alterung
  • Garantieschäden

Kosten für eine Photovoltaikversicherung

Die Kosten unterscheiden sich – wie nicht anders zu erwarten – bei den einzelnen Gesellschaften voneinander. Grundsätzlich kann zudem auch ein Tarif mit Selbstbeteiligung zwischen 0 Euro und 250 Euro gewählt werden. Die Kosten für die Police bewegen sich in einem Rahmen zwischen 70 und 150 Euro.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: