Solarthermie Anschaffungskosten

Teilen:

Investitionskosten für Solarthermie-Anlagen

Solarthermie Kosten
Solarthermie Kosten © M schuckart, fotolia.com

Ein ganz entscheidender Punkt bei der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sind die Investitionskosten. Durch sie wird mitbestimmt, wie schnell sich die Solarthermieanlage amortisiert. Wie bei jeder Wirtschaftlichkeitsbetrachtung müssen letztlich Ausgaben und Einnahmen ins Verhältnis gesetzt werden. Geht es um die Investitionskosten, dann reicht es nicht, allein die Kollektoren zu berücksichtigen. Vielmehr gehört auch der entsprechende Speicher, die Verrohrung der Solaranlage mit Anschluss an den Speicher, die Solarstation inkl. Regelung, der Speicher und die Installation zum gesamten Umfang.

Solarkollektoren

Der Preis von Solarkollektoren hängt in erster Linie vom gewählten Kollektortyp ab (Flach- oder Vakuumröhrenkollektoren). Weitere Preisunterschiede sind kritisch zu prüfen, z.B. durch einen Vergleich der Leistungsparameter aus dem Datenblatt.

  • Solaranlage Flachkollektoren
    © Michael Böhm
    fotolia.com

    Flachkollektoren sind insgesamt preiswerter als Vakuumröhrenkollektoren. Sie sind aber auch weniger effizient, sodass bei gleicher Leistung eine um ca. 30% größere Kollektorfläche benötigt wird. Flachkollektoren kosten durchschnittlich pro Quadratmeter rund 250 Euro.

  • Solaranlage Röhrenkollektoren
    © Pavlo Vakhrushev
    fotolia.com

    Vakuumröhrenkollektoren können das Zwei- bis Dreifache von Flachkollektoren kosten. Damit sollte ca. mit 500 Euro pro Quadratmeter Bruttofläche gerechnet werden.

Tipp: Mit dem Solar-Fachbetriebsfinder finden Sie Experten in Ihrer Region. Lassen Sie sich kostenlos bis zu 3 Angebote machen. Jetzt vergleichen und Geld sparen.

Warmwasserspeicher für Solarthermie-Anlagen

Solarspeicher
Solarspeicher © Elena Khremenko, fotolia.de

Eine Komponente, ohne die eine Solarthermische Anlage nicht auskommt, ist der Speicher. Warmes Wasser wird häufig dann benötigt, wenn die Sonne gerade nicht scheint. Um auch nach einem Tag ohne Sonnenschein trotzdem von der Wärme des Vortags profitieren zu können, ist die Speicherung der Sonnenwärme notwendig.

Da die Solarthermie immer mit einer anderen Heizungsart, sei es eine Gas-, Öl- oder Pelletheizung oder eine Wärmepumpe kombiniert wird, muss der entsprechende Speicher die Möglichkeit der Nachheizung bieten. In Trinkwasserspeichern ist dafür ein zweiter Wärmeübertrager im oberen Speicherbereich eingebaut, in Pufferspeichern erfolgt die Nachheizung direkt. Einige Pufferspeicher ermöglichen zusätzlich auch noch den Anschluss eines Kaminofens mit Wassertasche, auch hier ist aufgrund des gleichen Mediums kein Wärmeübertrager notwendig. Der Preis von Speichern richtet sich nach deren Größe, aber auch nach dem inneren Aufbau, der mehr oder weniger aufwendig ausgeführt sein kann, um das Durchmischungen bei Be- und Entladevorgängen möglichst zu unterbinden. Eine wichtige Rolle spielt der Werkstoff. Ein reiner Edelstahlspeicher kann schnell doppelt so viel kosten wie ein Pufferspeicher aus Stahl, der innen emailliert ist.

Beispielhaft kostet ein bivalenter Trinkwasserspeicher mit 300 Liter Volumen ca. 1.500 Euro. Die Speicher-Mindestgröße nach den BAFA-Richtlinien beträgt für Anlagen zur Trinkwassererwärmung 200 Liter, bei Kombianlagen 40 Liter/m2 bei Flachkollektoren und 50 Liter/m2 bei Vakuumröhrenkollektoren.

Verrohrung

Die Wärme muss aus den Kollektoren zum Solarspeicher transportiert werden – und die abgekühlte Wärmeträgerflüssigkeit auch wieder zurück. Zur Anlage gehören also die entsprechenden Leitungen, die den Solarkreis ergeben. Die Kosten der Verrohrung hängen vom Material, der Länge und dem Durchmesser ab.

Der Durchmesser beträgt bei Anlagen auf eine Ein-und Zweifamilienhaus üblicherweise 18 bis max. 22 mm. Hierfür werden entweder Kupferrohre oder Edelstahlwellrohre eingesetzt, meist bereits mit einer Wärmedämmung und dem Fühlerkabel zur Erfassung der Kollektortemperatur versehen. Insbesondere im Außenbereich ist die Wärmedämmung vor Vogelbiss zu schützen (Pickschutz).

Der Preis für Edelstahlwellrohr, das bereits fertig wärmegedämmt ist, liegt zwischen 20 und 35 Euro pro laufenden Meter.

Weitere Komponenten

Zur Solarstation gehören noch weitere Komponenten wie das Ausdehnungsgefäß (rund 100 Euro), die Steuerung (rund 300 Euro) und die Solarkreispumpe (circa 300 Euro).

Installation

Solarthermie Installation
Solarthermie Installation © Jürgen Fälchle, fotolia.com

Zum Installationsumfang gehören einige Posten. Zunächst ist hier die Montage der Solarkollektoren auf dem Dach zu nennen. Dazu werden entsprechende Befestigungsmaterialien benötigt, also Dachhaken (pro Haken rund 9 bis 10 Euro) und Montagesets (bei Schrägdächern circa 100 Euro). Die Montage selbst sollte durch einen Fachmann durchgeführt werden. Die Kosten hierfür liegen bei 500 bis 1.000 Euro. In diesen Kosten ist auch die Anbindung an die Heizung und den Wasserspeicher inbegriffen.

Hier eine übersichtliche Zusammenstellung der Kosten (durchschnittliche Anlage 10 qm Flachkollektoren mit Warmwasser- und Heizungsunterstützung):

Komponente Preis Gesamt
Kollektorfläche 12 qm 250 Euro 3.000 Euro
Pufferspeicher emailliert 500 Liter   2.000 Euro
Zubehör wie Verrohrung, Ausdehnungsgefäße, Steuerung etc.   1.500 Euro
Montage/Installation   3.500 Euro
Gesamtkosten   10.000 Euro

In vielen Fällen wird die thermische Solaranlage mit einer Kesselmodernisierung verbunden. Wird beispielsweise ein alter Gaskessel durch eine moderne Gas-Brennwerttherme ersetzt, müssen für den Kesseltausch inkl. Schornsteinertüchtigung nochmals ca. 10.000 Euro veranschlagt werden.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: