Checkliste Solarthermie Voraussetzungen

Teilen:

Checkliste Solarthermie-Voraussetzungen

Checkliste © shockfactor, stock.adobe.com
Checkliste © shockfactor, stock.adobe.com

Ein paar Faktoren sind es schon, die berücksichtig werden sollten, um die besten Bedingungen für eine solarthermische Anlage zu schaffen. Die nachfolgende Aufstellung zeigt Ihnen, worauf es ankommt und inwieweit es mögliche Alternativen gibt.

  • Für jedes System gelten andere Voraussetzungen an den Neigungswinkel. Für jedes System gelten andere optimale Neigungswinkel der Kollektorfläche. Für die solare Trinkwassererwärmung ist eine Neigung der Kollektoren von 30 bis 50 Grad optimal. Bei Kombianlagen, die sowohl für die Trinkwassererwärmung als auch für die Heizungsunterstützung genutzt werden, hat sich ein Neigungswinkel zwischen 45 und 70 Grad als ideal herausgestellt.
  • Der Neigungswinkel kann durch Aufständerungen optimiert werden
    Der Neigungswinkel kann durch Aufständerungen optimiert werden
  • Die Ausrichtung der solarthermischen Anlage sollte möglichst nach Süden erfolgen. Auch geringe West- und Ostabweichungen von +-30 Grad sind tolerierbar, da sie kaum Ertragseinbußen nach sich ziehen, die z.B. durch eine größere Kollektorfläche ausgeglichen werden können.
  • Solarthermie: Ausrichtung und Neigung spielen große Rolle
  • Der Flächenbedarf für eine solarthermische Anlage ist nicht groß. Schon 5 Quadratmeter reichen aus, um den Warmwasserbedarf eines 4-Personen-Haushalts in den Sommermonaten vollständig zu decken. Allerdings sollten diese 5 Quadratmeter Fläche unbeschattet und zusammenhängend sein!
  • Mögliche Verschattungen sollten mit Weitsicht betrachtet werden. Eine solarthermische Anlage sorgt mindestens 25 Jahre für Warmwasser, bzw. unterstützt die Raumheizung. Viele Umgebungsfaktoren ändern sich in einem so langen Zeitraum. So können beispielsweise neue Nachbargebäude entstehen, Bäume wachsen oder Anbauten, die für eine nachträgliche Verschattung der Kollektoren sorgen und zu Leistungseinbußen führen.
  • Versuchen Sie für die Planung in die Zukunft zu sehen
    Versuchen Sie für die Planung in die Zukunft zu sehen
    Tipp: Mit dem Solar-Fachbetriebsfinder finden Sie Experten in Ihrer Region. Lassen Sie sich kostenlos bis zu 3 Angebote machen. Jetzt vergleichen und Geld sparen.
  • Gute Alternativen bei unpassend ausgerichteter Dachfläche, mangelnder Tragfähigkeit oder zu wenig Fläche können auch Carport-, Garagen- oder Anbaudächer, sowie Hausfassaden oder Freiflächen sein. Aufgrund des geringeren Flächenbedarfs ist in einem solchen Fall auch der Einsatz von Vakuumröhrenkollektoren zu prüfen.
  • Die Errichtung einer solarthermischen Anlage ist in der Regel genehmigungsfrei, kann also ohne Baugenehmigung erfolgen. Dennoch empfiehlt es sich, bei Unsicherheiten (Denkmal- oder Milieuschutz) bei der Gemeinde die anstehenden Bauarbeiten anzuzeigen, um eventuellen Problematiken vorzubeugen.
  • Solaranlage: Bauvorschriften und Baugenehmigung vorab klären
    Solaranlage: Bauvorschriften und Baugenehmigung vorab klären
  • Die Rentabilität der solarthermischen Anlage hängt nicht nur von der eingesetzten Technik bzw. den Investitionskosten ab, sondern auch von den Preisen bzw. der Preisentwicklung für fossile Energieträger. Je höher die Erdgas- und Heizölpreise sind, desto mehr Geld lässt sich mit der solarthermischen Anlage einsparen.
  • Solarthermie: Potential berechnen
    Solarthermie: Potential berechnen

    TIPP

    Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von Solarfachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen
  • Die Amortisationszeit ist der Zeitraum, innerhalb dessen die solarthermische Anlage ihre Investitionskosten aufgrund der erzielten Einsparungen kompensiert hat. Dieser Zeitraum ist von vielen Einflussgrößen abhängig und lässt sich unter Berücksichtigung von Fördermitteln und bei Annahme einer moderaten Energiepreissteigerung mit etwa15 Jahren angeben.
  • Amortisationszeit: Nach Ablauf gibt es nur noch Plus
    Amortisationszeit: Nach Ablauf gibt es nur noch Plus
  • Das jährliche Einsparpotenzial liegt bei der Trinkwassererwärmung bei ca. 60 Prozent der Gesamtkosten, bei der solaren Heizungsunterstützung in einem mittelmäßig gedämmten Bestandsgebäude bei ca. 20 Prozent. Mit Verbesserung des Wärmeschutzes erhöht sich dieser Prozentsatz.
bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: