Solarthermie Einsparpotential

Teilen:

Wie hoch ist das Sparpotenzial durch Solarthermie

Solarthermie  Einsparpotential
Solarthermie Sparpotential © Frank Peters,fotolia.com

Dass solarthermische Anlagen, sofern korrekt ausgelegt, aus wirtschaftlicher Sicht attraktiv sind, bezweifelt heutzutage kaum noch jemand. Und das, obwohl die Amortisationszeit, also die Zeit, ab der sich die Investitionskosten der Anlage auch im eigenen Geldbeutel bemerkbar machen, im Vergleich zu Photovoltaik-Systemen relativ lang ist und Rückvergütungssysteme für die erzeugten Energie nicht existieren.

Der solare Deckungsanteil

Für die zweckmäßige Dimensionierung einer solarthermischen Anlage sind gewisse Vorinformationen nötig. So richtet sich die Größe der Kollektorfläche in erster Linie nach dem Wasser-, bzw. Heizwärmebedarf, wobei letzterer stark von der Dämmung des Gebäudes und der Auslegungstemperatur der vorhandenen Heizungsanlage (Flächen- oder Radiatorenheizung) abhängt.

Für die solare Trinkwassererwärmung spielt der Dämmzustand des Gebäudes hingegen keine Rolle. Auch der gewünschte solare Deckungsanteil muss bei der Dimensionierung berücksichtigt werden und gibt nicht nur über das „Einsparpotenzial“ der solarthermischen Anlage in Bezug auf die Energiekostensenkung Auskunft, sondern auch darüber, wie hoch die Investitionskosten für die Anlage ausfallen und ob diese sich „rechnet“. Der solare Deckungsanteil ist häufig der Zielwert, den die Anlage im Betrieb erreichen sollte. Je höher der anvisierte Deckungsanteil, desto größer muss in der Regel die Kollektorfläche gewählt werden und je höher sind dann natürlich die Kosten für die Gesamtanlage.

Tipp: Mit dem Solar-Fachbetriebsfinder finden Sie Experten in Ihrer Region. Lassen Sie sich kostenlos bis zu 3 Angebote machen. Jetzt vergleichen und Geld sparen.

Ein 100%iger solarer Deckungsanteil lässt sich nur mit einem relativ hohen Aufwand, z.B. in einem Sonnenhaus realisieren. Im Warmwasserbereich liegt die üblicherweise gewünschte jährliche Verbrauchsabdeckung bei rund 60 Prozent, wobei in den Sommermonaten eine 100%ige Abdeckung erreicht wird und der Heizkessel ausgeschaltet werden kann.

Solarthermie Deckungsgrad Warmwasser
solarer Deckungsanteil über die Monate © DGS

Bei der solaren Heizungsunterstützung entscheidet die energetische Beschaffenheit des Gebäudes über die Frage einer sinnvollen solaren Heizungsunterstützung. Häuser im Passivhausstandard können es dabei auf bis zu 50 % solaren Deckungsanteil schaffen, die Regel sind jedoch rund 20 % Abdeckung des Gesamtwärmebedarfs (Warmwasser und Raumheizung).

Tipp: Eine solarthermische Anlage deckt den Energiebedarf eines Hauses im Mittel zu 20 Prozent ab. Dabei sind mindestens 60 Prozent bei der Trinkwassererwärmung üblich, für die Höhe des Deckungsanteils in Bezug auf die Raumheizung ist die energetische Beschaffenheit des Gebäudes ausschlaggebend.

Rechenbeispiele helfen

Um das tatsächliche „geldliche“ Einsparpotenzial von solarthermischen Anlagen zu ermitteln, sind Beispielrechnungen eine gute Möglichkeit. Schnell wird hierbei sichtbar, dass sich bei den Energiekosten zwar Bares sparen lässt, allerdings zeigt sich genauso schnell, dass es sich hierbei nicht um Unsummen handelt. Generell liegt die Amortisationszeit für solarthermische Anlage die ausschließlich zur Trinkwassererwärmung genutzt werden etwas länger gegenüber Anlagen mit Heizungsunterstützung (aufgrund der für Kombianlagen höheren Fördermittel).

Die Investitionskosten liegen bei den Trinkwarmwasser erzeugenden solarthermischen Anlagen zwar unter denen von Anlagen zur Heizungsunterstützung, bringen aber auch nicht so viel Ersparnis. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus älteren Baujahrs mit einer jüngst modernisierten Heizungsanlage und durchschnittlichen Kollektoren bringt es bei der warmwasserbereitenden solarthermischen Anlage (Investitionskosten rund 5.000 Euro) und den derzeitigen Energiepreisen auf eine Ersparnis von rund 250 Euro und eine Amortisationszeit von etwa 18 Jahren, wenn man eine Energiepreissteigerung von 5% jährlich berücksichtigt.

Bei der teureren heizungsunterstützten solarthermischen Anlage (Investitionskosten etwa 10.000 Euro) steigt das Einsparpotenzial beim selben Haus auf rund 550 Euro pro Jahr und unter Berücksichtigung der Fördermittel amortisiert sich die Anlage schon nach gut 15 Jahren. Hierbei handelt es sich allerdings um die statische Amortisationsrechnung ohne Berücksichtigung von Kapitalkosten.

Tipp: Rechenbeispiele helfen zwar bei der Einschätzung, wie viel eine solarthermische Anlage leistet und ob sich die Anschaffung rechnet, sind aber selten exakt. Der Grund sind die unsicheren Parameter, wie die Entwicklung der Kosten für fossile Energieträger, die sich nur schwer abwägen lassen.
bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten Solar News, Trends und Tipps aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: