Solaranlagen Angebote

Teilen:
Solaranlage Handwerker
Solar Handwerker © Ingo Bartussek, fotolia.com

Ein Angebot ist ein verbindlicher Vorvertrag, welcher viele einzelne Faktoren über die Photovoltaik-Anlage selbst und deren Montage beinhalten sollte. Grundsätzlich gilt, je detaillierter das Angebot, desto sicherer ist es für den Kunden. Da dieser in der Regel keine Erfahrungen mit solchen Anlagen hat muss er sich schließlich blind darauf verlassen können, dass alle Arbeiten ordentlich ausgeführt werden und die Photovoltaik-Anlage fachgerecht montiert wird. Deshalb sollten die folgenden Punkte im Angebot näher aufgeschlüsselt sein:

  1. Welche Anlagentechnik wird verwendet
  2. Welche Intallations- bzw. Montagearbeiten werden durchgeführt
  3. Wie hoch sind die zu erwartenden Kosten
  4. Welche Vertragskonditionen werden vereinbart
  5. Gibt es besondere Serviceleistungen, wie z.B. Wartungsarbeiten, die später übernommen werden

Je nach Dachgröße und Anspruch an die neue Anlage, sind hier unterschiedliche Modelle vorstellbar. Die müssen natürlich fachgerecht montiert sein und darüber muss eine Kostenkalkulation Auskunft geben. Letzten Endes sollte natürlich vor allen Dingen entscheidend sein, wie effektiv die neue Photovoltaik-Anlage arbeitet, doch der Kostenfaktor ist für die meisten Kunden schließlich das berühmte Zünglein an der Waage, was über Kauf oder Nichtkauf entscheidet.

Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Den Überblick über die Kosten behalten

Am Ende kann es leicht passieren, dass sich ungewollte Zusatzkosten verstecken, die den Preis in die Höhe drücken. Das könnte zum Beispiel dann der Fall sein, wenn ein zusätzlicher Blitzschutz für die Photovoltaik-Anlage eingebaut wird oder wenn das Gerüst für den Aufbau noch zusätzlich finanziert werden muss. Ein guter Solateur hat auch diese Ausgaben stets im Blick und kalkuliert sie mit ein. Dabei ist auch auf den so genannten Einspeisezähler zu achten. Nur über ihn lässt sich der erzeugte Strom in das Netz einspeisen. Er kann entweder direkt vom Solateur hinzugekauft, oder beim Energieversorger geliehen werden.

Alles in allem ist die Investition solcher Anlagen nicht günstig und kann schnell um die 10.000 Euro und mehr verschlingen. Allerdings rechnet sich diese Ausgabe in zehn bis 20 Jahren, auch ohne die großzügigen staatlichen Zuschüsse und deshalb sind Photovoltaik-Anlagen bei Hausbesitzern noch immer sehr beliebt.

Genaue Abspreche mit dem Solar-Fachbetrieb

Eine genaue Absprache zwischen Kunde und Handwerker ist dabei die wichtigste Voraussetzung für ein gutes Angebot. In fast jeder großen deutschen Stadt gibt es zumindest einen Fachbetrieb, der sich auf den Einbau und die Wartung solcher Anlagen spezialisiert hat. Das sind rund 1.200 Firmen in ganz Deutschland. Die müssen sich nun neuen Anforderungen stellen, denn durch stetes Absinken der von der Regierung zur Verfügung gestellten Vergütungssätze muss die neue Photovoltaik-Anlage jetzt vor allen Dingen durch Verlässlichkeit und kostengünstige Fördermöglichkeiten für die Stromversorgung punkten.

Idealismus ist hier fehl am Platze und auch darauf sollten ausgewiesenen Fachfirmen hinweisen. Es gilt ein klares Konzept zu finden für die jeweiligen Anforderungen auf dem Dach und es gilt klar darzulegen, nach welcher Installationsdauer sich die Produktion von eigener Energie rechnet. Das sind wichtige Punkte, die heute in jedem Angebot enthalten sein sollten und müssen.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten Solar News, Trends und Tipps aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Daten werden nicht weitergegeben. Datenschutzerklärung

Artikel teilen: