Photovoltaik Anschaffungskosten

Teilen:

Anschaffungskosten von Photovoltaikanlagen

Photovoltaik Kosten
Photovoltaik Kosten © Johanness Preter , fotolia.com

Die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen wird auf der einen Seite durch die Investitionskosten, auf der anderen Seite durch die Einsparungen durch vermiedenen Netzbezug bzw. Einnahmen durch die Einspeisevergütung bestimmt.

Die gesamten Anschaffungskosten einer Photovoltaikanlage umfassen die Kosten für Solarmodule, Wechselrichter, die Verkabelung, das Montagesystem, aber auch die Montagekosten selbst, eventuell hinzukommende Planungskosten, die Kosten für die Inbetriebnahme und die Kosten für den Zweirichtungszähler. Da bei Anlagen bis 30 kW zwischen dem Einbau eines Rundsteuerempfängers und der Drosselung der Einspeiseleistung auf 70 % gewählt werden kann, kommen eventuell noch die Kosten für den Rundsteuerempfänger hinzu. Hinzu kommt schließlich die Mehrwertsteuer, die man sich jedoch vom Finanzamt wiederholen kann. Hier ein Überblick über die Anschaffungskosten im Einzelnen.

Solarmodule

Solarmodule
Solarmodule © Michel Angelo , fotolia.com

Solarmodule sind in den letzten Jahren immer preiswerter geworden. Ursache für die stark fallenden Preise ist einerseits der hohe Wettbewerb, also die Marktsituation mit starkem Konkurrenzdruck durch asiatische Billiganbieter. Andererseits führen aber auch die sogenannten positiven Skaleneffekte zu sinkenden Preise. Mit anderen Worten: Je mehr Photovoltaikmodule produziert werden, umso preiswerter wird die Produktion für jedes einzelne Solarmodul. Die Preise für Solarmodule lassen sich am leichtesten anhand der Kosten in Euro pro Watt peak vergleichen. Anfang 2019 liegen die durchschnittlichen Preise hierfür je nach Qualität des gewählten Moduls zwischen 45 Cent und 90 Cent.

Tipp: Preisvergleich für Solarmodule immer anhand der maximalen Leistung, die ausgedrückt wird in Watt peak (Wp) oder Kilowatt peak (kWp). Preisvergleiche nach Größe in Quadratmeter haben keinerlei Aussagekraft.

Solarthermie Deckungsgrad
Entwicklung Kosten Solarmodule, Bildquelle: Bundesverband Solarwirtschaft

Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Wechselrichter

Modulwechselrichter Photovoltaik
Modulwechselrichter © SMA

Die Wechselrichter machen ca. 15 % der Investitionskosten für die Solarstromanlage aus. Je nach Größe, Ausrichtung und Verschattungssituation wird unter Umständen mehr als ein Wechselrichter fällig, was die Kosten erhöht. Die Preise für einen Wechselrichter hängen im Wesentlichen von der Leistungsgröße ab. Pro kW Wechselrichterleistung kann man mit ca. 200 € Netto rechnen, wobei kleinere Wechselrichter bis zu 30% mehr kosten, da der Herstellungsaufwand für das Gehäuse und die meisten elektronischen Bauteile bei kleinen und großen Wechselrichtern ähnlich ist. Damit kostet ein 5 kW-Wechselrichter ca. 1.000 €.

Verkabelung

Solarkabel Photovoltaik
Solarkabel © Wagner Solar

Die Verkabelung der Photovoltaikanlage kann ziemlich hohe Verluste erzeugen. Um dies zu verhindern, müssen Solarkabel mit einem entsprechend großen Querschnitt gewählt werden. Je größer der Querschnitt, umso teurer ist die Verkabelung, sowohl auf der DC- wie der AC-Seite. Je nach Abnahmemenge, Querschnitt und Leitungsmaterial liegt der Preis für ein Meter Solarkabel zwischen 1 und 5 Euro. Preise für die Anschlusskabel für Wechselrichter oder Laderegler kommen ebenso noch hinzu (20 bis 50 Euro) wie die Stecker.

Immer mehr Solarstromleistung für das gleiche Geld
Immer mehr Solarstromleistung für das gleiche Geld © Agentur für Erneuerbare Energien

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von Solarfachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Photovoltaik Montagesystem

Photovoltaik Montagesystem
Montagesystem © Jürgen Fälchle , fotolia.com

Wie wird die Photovoltaikanlage auf dem Dach montiert? Je nach Material und Beständigkeit des Montagesystems kommt auch hier noch einmal ein ganz schöner Posten zu den Anschaffungskosten hinzu. Die Kosten hängen neben der Anlagengröße von mehreren Faktoren ab, ob man sich für ein normales oder ein Kreuzschienensystem entscheidet, wie hoch die Schnee- und Windlast ist etc. Durchschnittlich betragen die Kosten für das Montagesystem zwischen 100 und 150 Euro pro kWp. Hinzukommen jedoch auch hier die Montagekosten für die Unterkonstruktion, das macht pro kWp weitere rund 100 Euro aus.

Hier noch einmal die Anschaffungskosten im Überblick:

Komponente geschätzte Kosten
Solarmodule 0,45 Euro bis 0,90 Euro pro Wp
Wechselrichter ca. 230 Euro/kW
Kabel 100 Meter 100 bis 500 Euro
Montagesystem 100 bis 150 Euro pro kWp
Montage 200 Euro pro kWp
Einspeisemanagement mindestens 150 Euro

Aufgrund einer bundesweiten Umfrage werden derzeit die Kosten für eine installierte Photovoltaikanlage bis 10 kWp mit netto ca. 1.450 Euro pro Kilowatt peak angegeben.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: