Photovoltaik auf Gewerbe- und Industriehallen

Teilen:

Produktions- und Lagerhallen als Aufstellungsort

Groß, eben und robust: Viele Lager- oder Produktionshallen bieten ideale Voraussetzungen für eine Photovoltaik-Anlage. Die Solarpaneele können den Immobilienwert und die Geschäftszahlen steigern, ohne dass dauerhafte Investitionen notwendig wären – von der Installation und in der Regel geringen Wartungskosten abgesehen. Wir geben Tipps, wie Gewerbetreibende mit der Eigennutzung der Energie die eigene Stromrechnung senken können.

Lagerhalle mit Photovoltaik © patboon, stock.adobe.com
Lagerhalle mit Photovoltaik © patboon, stock.adobe.com

Vorteile Skaleneffekt und Nutzungszeit am Tage

Ein großer Vorteil groß dimensionierter Anlagen nennt sich Skaleneffekt. Er besagt, dass Produkte, die in großer Menge hergestellt werden, immer preiswerter werden. Im Klartext: 100 Solarmodule bringen mehr Ertrag als 10. Da Komponenten wie Wechselrichter oder die Verkabelung bei jeder stationären PV-Anlage eingebaut werden müssen, ist der Anstieg der Gesamtkosten prozentual geringer. Aber Achtung: Die Konstruktion muss dem Gewicht standhalten. Hallen in Gewerbe und Industrie haben häufig weniger tragkräftige Dächer oder unterliegen anderen bautechnischen Restriktionen.

Ein weiterer Vorteil ist die gewerbeübliche Nutzungszeit. Während der Stromverbrauch in Privatgebäuden häufig dann höher ist, wenn die Sonne gerade nicht scheint, ist es in Industriehallen meist umgekehrt: Dort wird vor allem tagsüber gearbeitet, also genau dann, wenn die Energieausbeute besonders hoch ist. Bei nicht selbst verbrauchtem, sondern ins öffentliche Netz geleitetem Strom ist eines zu bedenken: Die Einspeisevergütung fällt für große Anlagen um einige Cent pro Kilowattstunde niedriger aus als für kleine Anlagen, wie sie etwa auf Einfamilienhäusern installiert werden.

Ideen rund um die Umrüstung photovoltaikgeeigneter Flächen

Hallendach vermieten

Trotz erwähntem Nachteil geringerer Einspeisevergütungen bleiben Photovoltaikanlagen für Gewerbetreibende interessant. Das zeigt auch die Tatsache, dass sich mittlerweile ein eigener Mietmarkt rund um Dachflächen von großen, gewerblich genutzten Gebäuden etabliert hat. Dienstleister wie beispielsweise Solar Energy Consult oder Solardachmiete.de bieten an, die Flächen gegen Zahlung einer Prämie beziehungsweise einer Miete zu einer Photovoltaikanlage umzurüsten und diese auch zu betreiben. Das schmälert möglicherweise den eigenen Ertrag ein wenig, doch muss sich der Vermieter dafür nur um wenig Fachliches kümmern.

Auch eine Möglichkeit: Vermieten Sie Ihr Gewerbedach
Auch eine Möglichkeit: Vermieten Sie Ihr Gewerbedach

Fassaden von Hallen oder Bürogebäuden nutzen

Die Solarausbeute von PV-Anlagen an Fassaden liegt im Schnitt 20 bis 30 Prozent niedriger als auf optimal ausgerichteten Dächern. Aber was, wenn das Dach nicht optimal ausgerichtet, nicht tragfähig genug oder anderswie ungeeignet ist? Bei Südlage, freiem Stand und ohne Anbauten wie Feuerleitern können auch vertikale ausgerichtete Anlagen gute Erträge erzielen.

Bürogebäude mit Photovoltaik © Michael Neuhauß, stock.adobe.com
Bürogebäude mit Photovoltaik © Michael Neuhauß, stock.adobe.com
bis zu 30% sparen

Preise vergleichen:
Solaranlage günstig kaufen

  • Bundesweit
  • Unverbindlich
  • Qualifizierte Anbieter
  • Top Preise

Ausschreibungspflicht auf Solaranlagen der Megawattklasse beschränken

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) beklagt die veralteten und viel zu niedrigen gesetzlichen Photovoltaik-Ausbauziele im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). „Die Bundesregierung habe es versäumt, diese an den stark wachsenden Ökostrombedarf anzupassen.“ Die Folge: Trotz eigentlich hoher solartechnischer Investitionsbereitschaft installierten die Unternehmer im Sommer 2021 rund 40 Prozent weniger Photovoltaik auf ihren Firmendächern als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Forderung: Damit die Energiewende nicht weiter ausgebremst wird, müssten Förderdeckel und Investitionsbarrieren schnell fallen.

Auf der anderen Seite sei es „gut, dass nun PV-Anlagen der Megawattklasse auf sehr großen Dächern wieder eine Möglichkeit haben, mittels eigenständiger Auktionen an Marktprämien zu gelangen, um einen wirtschaftlichen Anlagenbetrieb zu ermöglichen.“ In dieser Megawattklasse bewegt sich etwa Aldi Süd. Das Unternehmen ist dafür bekannt, möglichst effizient zu wirtschaften und so seine Preisführerschaft im Discounter-Markt zu verteidigen. Mittlerweile sind ca. 70 Prozent der Filialen mit eigenen Photovoltaikanlagen ausgestattet. PV scheint sich also durchaus zu lohnen, gibt das Unternehmen doch selbst an, einer der größten privaten Betreiber von Solaranlagen auf Gebäudedächern zu sein.

Vorbild Agrophotovoltaik

Photovoltaik in der Landwirtschaft © Countrypixel, stock.adobe.com
Photovoltaik in der Landwirtschaft © Countrypixel, stock.adobe.com

Zugegeben, im engeren Sinn eignet sich die Entwicklung des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) nicht für Gewerbe- und Industrieanlagen. Was die Landnutzungseffizienz um über 60 Prozent steigert, kann jedoch zum wertvollen Ideengeber werden. Agrophotovoltaik heißt das Zauberwort für ressourceneffiziente Doppelnutzung landwirtschaftlicher Flächen. Dafür werden die Module in 5 Metern Höhe platziert. So kann darunter selbst mit schwerem Gerät gepflanzt, geackert und geerntet werden. Ein weiterer Vorteil: Die zumeist sehr großen, unverschatteten Freiflächen werden auch außerhalb der Wachstumsphasen genutzt.

Doch auch, wenn die Fläche unter den PV-Paneelen nicht genutzt wird: Industriebrachen und andere stillgelegte Areale sind eine interessante Option für eine Freiflächen-Installation.

Agrophotovoltaik vereint Ackerbau und Photovoltaik
Agrophotovoltaik vereint Ackerbau und Photovoltaik

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von Solarfachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Fazit: Lohnt sich Photovoltaik für Gewerbetreibende?

Laut Solar Cluster Baden-Württemberg sind Photovoltaikanlagen für Unternehmen weiterhin eine attraktive Anschaffung. Zum einen sei der Imagegewinn nicht zu vernachlässigen – was gerade angesichts der Diskussionen um die Klimaentwicklung eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Zum anderen könnten Firmeneigentümer aufgrund der steigenden Unabhängigkeit von der Strompreisentwicklung ihre Kosten besser kalkulieren.

Was bereits angesprochen wurde: Unternehmen haben im Gegensatz zu Privathaushalten aufgrund von laufenden Produktionsmaschinen, Klimaanlagen, Beleuchtung und Computern den höchsten Strombedarf von 8 bis 18 Uhr. Dies deckt sich mit dem Solarstromangebot vom Dach. Nicht selten, so der Solar Cluster, könnten Firmen Eigenverbrauchsquoten von 70 Prozent und mehr erreichen und eine attraktive Rendite erzielen.

Erfreulich ist zudem, dass Solarstromspeicher immer günstiger werden. Noch sind sie recht teuer, doch ist davon auszugehen, dass sich die Preise, genau wie bei den Solarmodulen, dauerhaft nach unten bewegen, je mehr sie Verbreitung finden.

Die Preise für Solarstromspeicher sind deutlich gesunken
Die Preise für Solarstromspeicher sind deutlich gesunken

Etwaige Pläne für die Errichtung einer Anlage sollten zusammen mit Experten durchgerechnet werden. Sie kennen sich nicht nur in der Materie aus, sondern wissen auch über aktuelle Marktentwicklungen Bescheid. Dazu zählt auch die Kenntnis über Fördertöpfe und -programme wie jenes der KfW: Es bietet unter anderem Unternehmen jeglicher Größe und Landwirten zinsgünstige Kredite für die Errichtung einer PV-Anlage.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: