Photovoltaikanlage – Vergleich und Testberichte

Teilen:

Photovoltaikanlage – Vergleich und Testberichte

Eine Photovoltaik-Anlage sollte immer an die individuellen Gegebenheiten eines Gebäudes angepasst sein. Da Maßanfertigungen aber kostspielig sind und selten in Betracht kommen, gilt es, aus den verfügbaren Standard-Lösungen die passendste auszuwählen. Entscheidungsfaktoren sind unter anderem die verfügbare Fläche, die Dimensionierung der Anlage und das Material des Solarmoduls. Einen Vergleich verschiedener Modultypen finden Sie hier.

Testsieger © Robert Kneschke, stock.adobe.com
Testsieger bei Photovoltaik: Leider stehen nur sehr wenige verlässliche Testberichte zur Verfügung © Robert Kneschke, stock.adobe.com

Für viele spielen aber auch Erfahrungsberichte anderer Nutzer und Experteneinschätzungen eine Rolle. Was beim Online-Shopping gang und gäbe ist – die öffentliche Bewertung gekaufter Produkte –, gibt es zwar auch bei Photovoltaik-Anlagen. Da man eine solche aber vielleicht nur ein- oder zweimal im Leben kauft, hält sich die Anzahl und Aussagekraft solcher Urteile in Grenzen. Sie können aber immerhin als erster Fingerzeig zu Fabrikaten, Herstellern und Anbietern dienen. Es lohnt sich, nicht nur die Sternchen-Bewertungen anzuschauen, sondern, sofern vorhanden, auch die Kommentare zu lesen. So erhält man ein Gefühl dafür, ob sich Lob oder Kritik auf qualitative Faktoren der Anlage beziehen, oder ob eine schlechte Bewertung vielleicht lediglich daher kommt, dass individuell etwas schiefgelaufen ist.

Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Wissen aus verlässlichen Quellen

Seriöse Fachberichte haben den Vorteil, dass man weiß, wer dahintersteckt. Testverfahren und -kriterien werden möglichst neutral konzipiert und transparent veröffentlicht. Die Stiftung Warentest ist in dieser Hinsicht eine Institution: 1964 auf Beschluss des Bundestages gegründet, soll sie Verbraucher „eine unabhängige und objektive Unterstützung“ bieten. Die Tests werden mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten nach Vorgaben der Stiftung durchgeführt.

Sie hat in ihrem Internet-Angebot ein eigenes Special eingerichtet, das weit über den Test einzelner Komponenten hinausgeht. So werden neben einzelnen Komponenten und Anlagen immer wieder auch Produkte und Dienstleistungen, die mit einer Photovoltaik-Anlage in Verbindung stehen, getestet. Dazu zählen beispielsweise PV-Versicherungen, die etwa Sturm-, Feuer- oder Überspannungsschäden absichern sollen.

Der Solateur hilft weiter
Der Solateur kennt die Anlagen und hilft Ihnen weiter

Hinzu kommen zahlreiche thematische Tipps wie beispielsweise zu Batteriespeichern. Hinzu kommen Veröffentlichungen in der Schwesterzeitschrift Finanztest sowie in Form von Fachbüchern wie „Photovoltaik – Solarstrom vom Dach“. Sie sind sehr praxisnah, gehen aber bereits sehr weit über eine bloße Kaufberatung hinaus.

Testberichte.de hingegen führt keine eigenen Tests durch, sondern bezeichnet sich als „größtes deutsches Onlineportal für professionelle Warentests“. Veröffentlicht werden Beiträge aus mehr als 750 Fachmagazinen. So sollen Leser einen umfassenden Überblick über die Testlandschaft in Deutschland erhalten. Viele Artikel sind zwar kostenpflichtig und längst nicht jedes Produkt im Photovoltaik-Bereich aufgeführt, aber auch hier gilt: Prüfen kostet nichts. Unter anderem stehen Beiträge zu verschiedenen Solarmodulen und -kollektoren zur Verfügung. Soweit vorhanden, ist leicht ersichtlich, in welchem Medium der betreffende Test erschienen ist. Zu beachten ist, dass manche Tests bereits mehrere Jahre alt sind. Bezogen auf die Photovoltaik-Technologie können das halbe Ewigkeiten sein.

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von Solarfachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Eigenrecherche ist Trumpf

Das zeigt die Problematik bei einem Rundum-Sorglos-Test von Photovoltaik-Anlagen: Es kann ihn nicht geben, weil die Technik kontinuierlich weiterentwickelt wird. Die Konzentration auf einzelne Komponenten ist zwar eine mögliche Option. Dabei muss aber bedacht werden, dass sie unter dem Strich immer im Zusammenwirken mit der Anlage betrachtet werden müssen. Was Solarmodule betrifft, hat das Fachmagazin Photon drei Testzyklen entwickelt, die belastbare Aussagen zur Produktqualität, zur Lebensdauer und zum Ertrag liefern sollen. Teilweise wurden sie mit dem Photovoltaik-Institut in Berlin entwickelt.

Leider hat sich bisher noch kein Qualitätssiegel wirklich flächendeckend durchgesetzt, das als Wegweiser durch den bundesrepublikanischen Angebotsdschungel dienen könnte.

Eine ausführliche Fachberatung ist gold wert.
Eine ausführliche Fachberatung ist gold wert.

Rat gibt es, wie so oft, bei der Verbraucherzentrale. Entscheidend beim Vergleich der Angebote seien die Gesamtleistung (Spitzenleistung in kWp) der Anlage, das vorgesehene Anlagenkonzept und die verwendeten Komponenten: „Kommen die einzelnen Bestandteile von unterschiedlichen Herstellern, muss Ihr Installateur dafür sorgen, dass sie optimal aufeinander abgestimmt sind.“ Wer Zweifel hat, kann nachfragen: Die stationäre Energie-Beratung der Verbraucherzentrale ist bundesweit kostenlos.

bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: