Photovoltaik Angebote einholen

Teilen:

Angebote einholen

Photovoltaik Angebot vergleichen © Marina Lohrbach
Photovoltaik Angebot vergleichen © Marina Lohrbach

Ist die Entscheidung für eine Photovoltaikanlage gefallen, geht es darum, einen Betrieb zu finden, der die Photovoltaikanlage plant, liefert, montiert und in Betrieb nimmt. Die ersten Schritte sind ja schon damit getan, dass der zukünftige Betreiber sich gut informiert hat. Womöglich ist auch schon eine Entscheidung gefallen, ob die Anlage mit oder ohne Stromspeicher installiert werden soll.

Suche nach dem richtigen Solarfachbetrieb

Dann geht es um den nächsten Schritt. Den Solarteur oder Fachbetrieb zu finden, der letztlich den Auftrag erhalten soll. Und da gibt es einiges zu beachten, denn in der Photovoltaik finden sich genauso gute oder mittelmäßige (und leider auch schlechte) Installateure, wie in jedem anderen Bereich.

Der Solateur hilft weiter
Der Solateur hilft weiter: Doch wie den richtigen finden?

Empfehlungen/Messen/Anzeigen

Am einfachsten ist es natürlich, wenn in der Wohngegend lebende Freunde oder Nachbarn schon eine Photovoltaikanlage haben, zufrieden sind und ihren Handwerker weiterempfehlen – oder auch nicht. Grundsätzlich wichtig ist, dass ein regionaler Handwerksbetrieb ausgewählt wird. Weitere Informationsquellen können regionale Bau-, Solar- oder Energiemessen sein.

Häufig hat auch die Regionalzeitung mal ein Schwerpunkt-Thema (Sonnen-)Energie, einfach hier auf Anzeigen von Solarfirmen achten. Schließlich gibt es auch in den entsprechenden Fachzeitschriften Werbeanzeigen oder Adressen von Solarfachbetrieben, oft nach Postleitzahl geordnet.

Ein seriöser Solateuer begutachtet das Dach vor dem Angebot
Ein seriöser Solateuer begutachtet das Dach vor dem Angebot
bis zu 30% sparen

Preise vergleichen:
Solaranlage günstig kaufen

  • Bundesweit
  • Unverbindlich
  • Qualifizierte Anbieter
  • Top Preise

Suche im Internet

Den richtigen Solarteur kann man auch online suchen, es gibt die Möglichkeit, auf unserer Webseite anhand der Postleitzahl eine Umkreissuche zu starten. Da werden dann die Daten der geplanten Anlage angegeben, die an die angeschlossenen Betriebe weitergeleitet werden. Diese können dann ein Angebot abgeben (und in der Regel tun sie das auch). Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Zuschlag für einen Handwerker nicht allein aufgrund eines „Blindangebotes“ erfolgt, d.h. ein Vor-Ort Termin (der natürlich nur für ein Bestandsgebäude Sinn macht) ist für eine seriöse Kalkulation der Kosten notwendig.

Außerdem gibt es Firmenverzeichnisse im Internet, hier kann man die Solarfachbetriebe aus der Region aussuchen und Kontakt aufnehmen.
Sinnvoll kann es auf jeden Fall immer sein, sich Referenzobjekte nennen zu lassen. Ist der Betrieb dazu nicht bereit, dann ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen.

Tipp: Ein erfahrener Solarfachbetrieb aus der Region sollte es schon sein. Er ist leichter ansprechbar, vor Ort und auch später für Fragen noch verfügbar. Mit unserem Solar-Fachbetriebsfinder ist die Suche kinderleicht.

Woran erkennt man einen guten Solarteur?

Für Laien, und das sind die meisten Anlagenbetreiber nun einmal, ist das gar nicht so einfach. Aber es gibt ein paar Verhaltensweisen oder Fakten, die darauf schließen lassen, dass der jeweilige Installateur weiß, was er tut. Der Solarfachbetrieb

  • nimmt das Dach und den Hausanschluss persönlich in Augenschein und erstellt erst dann ein Angebot.
  • geht auch flexibel auf Wünsche hinsichtlich bestimmter Module ein und besteht nicht auf einem bestimmten Produkt.
  • setzt einen nicht unter Zeitdruck, weder mit Hinweis auf Lieferfristen noch auf die sinkende Einspeisevergütung.
  • offeriert ein Angebot, in dem die einzelnen Positionen aufgeführt sind und nicht pauschal von einem Stück PV-Anlage gesprochen wird.
  • erstellt aufgrund realistischer Annahmen eine Ertragsprognose, die ungefähr mit dem übereinstimmt, was man selbst schon über Solarrechner oder Ähnliches abgeschätzt hat.
  • Genaue Angaben zur Anmeldung der Anlage, Inbetriebnahme, Genehmigungen etc. teilt der Solarteur mit, Verschaltungspläne usw. werden offengelegt.
Eine ausführliche Fachberatung ist gold wert.
Eine ausführliche Fachberatung ist gold wert.

Angebote einholen

Die Suche im Internet hat einen großen Vorteil: Man erhält mehrere Angebote und kann so schnell Fachbetriebe vergleichen, und merkt schnell ob das ein oder andere Angebot völlig aus dem Rahmen fällt.

Photovoltaik Angebote vergleichen ist mehr als Preise vergleichen
Photovoltaik Angebote vergleichen ist mehr als Preise vergleichen
Tipp: Mit weniger als zwei Angeboten sollte man sich auf keinen Fall zufriedengeben. Eher drei oder vier Angebote von Solarteuren sind sinnvoll!

TIPP

Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebotsservice: Angebote von Solarfachbetrieben vergleichen und bis zu 30 Prozent sparen

Vergleich von Angeboten

Nun liegen nach einer gewissen Zeit Angebote der Solarfachbetriebe des Vertrauens vor. Aber nach welchen Kriterien genau soll man Angebote vergleichen? Und sind die Angebote überhaupt vergleichbar?

Keine gute Idee ist es, lediglich auf den Preis zu schauen, das billigste Angebot zu wählen und Ende.

Hat man dem Solarfachbetrieb klar erläutert, was man erwartet, dann besteht durchaus die Hoffnung, dass die Angebote recht gut verglichen werden können, auch wenn verschiedene Hersteller bei Modulen, Wechselrichtern, Montage, Verkabelung, Blitzschutz etc. auftauchen.

Photovoltaik: Angebote kritisch prüfen
Photovoltaik: Angebote kritisch prüfen

Genau vergleichen kann man (wenn die Datenblätter dem Angebot beiliegen):

  • Module: Welcher Wirkungsgrad, welche Nennleistung, welche Performance Ratio, wie groß ist die Leistungstoleranz und wie sieht es mit Garantie und Gewährleistung aus?
  • Wechselrichter: Welcher Wirkungsgrad, welche Nennleistung, welche Extras (Datenlogger, Anlagenüberwachung), Garantiezeiten?
  • Leitungen: Querschnitt, Verluste, Länge (gilt für DC- und AC-Leitung).
  • Wie optimal ist die Dachbelegung? Vielleicht könnte über eine andere Belegung eine höhere Anlagenleistung erzielt werden?
  • Preis: Ja, natürlich ist der auch ein Auswahlkriterium. Klar, dass No-Name Produkte meist billiger sind, aber jeder möge bedenken: Die Photovoltaikanlage soll mindestens 25 Jahre auf dem Dach bleiben und ordentlich Solarstrom produzieren. Da ist der Anschaffungspreis dann eben nur ein Merkmal unter anderen. Sinnvoll ist es, sich den Preis pro Kilowatt peak (netto) der verschiedenen Angebote nennen zu lassen (oder selbst zu berechnen), denn der kann sinnvoll für einen Vergleich herangezogen werden.
Tipp: Tipp: Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) bietet einen Angebotsvergleich im Ein- und Zweifamilienhausbereich an
bis zu 30% sparen

Angebote für Solaranlagen
von regionalen Anbietern

Unverbindlich
Qualifizierte Anbieter
Kostenlos

Tipp: Jetzt zum Newsletter anmelden

Erhalten Sie die wichtigsten News monatlich aktuell und kostenlos direkt in Ihr Postfach
Ihre Email-Adresse wird nur für den Newsletterversand verwendet Datenschutzerklärung

Artikel teilen: