Vorgestellt: Photovoltaik-Speicherpass

Weitersagen:

Photovoltaik-Speicherpass als Qualitätssiegel für Solarstromspeicher

Photovoltaikanlage Speicherpass
Photovoltaikanlage © M Schuckart, fotolia.com

Ein entscheidendes Kriterium bei der Nutzung von Photovoltaikanlagen für den eigenen Strombedarf sind leistungsfähige Speicher, da die Sonne oft nicht dann scheint, wenn der Strom gebraucht wird.

Um schnell und einfach beurteilen zu können, was der eingebaute Speicher für eine Leistung bringt, haben der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) und der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) einen Photovoltaik-Speicherpass entwickelt. Dieser Pass dient gleichzeitig als Qualitätssiegel für Solarstromspeicher und ist bereits verfügbar.

Nachweis über Speicherqualität für Kunden und Handwerker

Dokumentiert werden sollen in dem Pass die Qualität der verbauten Komponenten, die fachgerechte Installation sowie die Prüfung und Einhaltung aller Regeln und Normen. Eingetragen werden diese Informationen von den durchführenden Handwerkern, die den Pass bei der Übergabe des Speichersystems an ihre Kunden ausstellen. Der Pass kann nach Angabe des ZVEH und des BSW-Solar sowohl für Blei- als auch für Lithium-Ionen-Speichersysteme angewandt werden.

Von diesem Speicherpass sollen aber nicht nur die Käufer profitieren, sondern auch die installierenden Fachbetriebe, aufgrund des Überblicks, welche Normen bei der Installation zu beachten sind. Als Hilfsmittel für die Installateure wurde ein Praxisleitfaden für die Installation von Solarstromspeichern erstellt, der sicherstellt, dass die geltende Rechtslage erfüllt ist.

Mehr Informationen finden Interessenten unter dem Link www.photovoltaik-anlagenpass.de/. Der Pass kann auch mit dem Photovoltaik-Anlagenpass für die Solarstromanlage kombiniert werden.

Speicherförderprogramm des Bundes – Speicherpass anstatt Fachunternehmererklärung

Auch die KfW-Bankengruppe akzeptiert den Speicherpass anstelle der Fachunternehmererklärung für die Auszahlung von Mitteln aus dem Speicherförderprogramm des Bundes. Zu beachten ist, wie immer bei der KfW, dass der Speicher erst nach Erhalt des Bewilligungsbescheides beauftragt werden darf. Wer sich für das Förderprogramm der KfW (Nr. 275) interessiert, findet die notwendigen Informationen unter folgendem Link:

Artikel teilen: