Potential berechnen

Weitersagen:

Potenzial von Solarthermieanlagen berechnen

Solarthermie Potential berechnen
Potential berechnen © M. Schuckart, fotolia.com

Die Motivation bei der Anschaffung einer solarthermischAnlage kann vielfältig sein und reicht vom aktiven Schutz der Umwelt durch CO2-Einsparungen und Ressourcenschonung bis zum Wunsch nach Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und den immer weiter steigenden Energiekosten.

Renditeobjekt oder „nur“ ökologisches Ideal?

Wenn man sagt, dass sich etwas für einen lohnt, ist damit nicht zwangsläufig eine wirtschaftliche Amortisation gemeint. Je nach Motivation und Wunsch muss sich die Investition in eine solarthermische Anlage nicht zwingend rechnen, aber man möchte eben auch kein Geld zum Fenster rausschmeissen, so dass die Effizienz schon ein sehr wichtiges Kriterium ist. Folgende Aspekte fließen in die Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer solarthermischen Anlage ein:

  • Wie hoch ist der tatsächliche Bedarf bzw. wieviel kann eingespart werden
  • Wie groß muss die Anlage sein?
  • Wie hoch sind die Kosten für die nötige Anlagengröße?
  • Wie viel Förderung ist möglich?
  • Wie hoch sind die Finanzierungskosten (Laufzeit, Zinssatz)
  • Was kostet Energie heute und vermutlich in den nächsten Jahren

Aus diesen Größen lässt sich dann z.B. mit Hilfe der Barwertmethode berechnen, wie hoch die jährliche Belastung ist bzw. nach wieviel Jahren sich die Investition voraussichtlich amortisiert hat.

Tipp: Mit dem Solar-Fachbetriebsfinder finden Sie Experten in Ihrer Region. Lassen Sie sich kostenlos bis zu 3 Angebote machen. Jetzt vergleichen und Geld sparen.

Bedarf und Anlagengröße berechnen

Der tatsächliche Bedarf bzw. die zu erzielende Einsparung und die daraus resultierende Anlagengröße richtet sich bei der ausschließlich zur Trinkwassererwärmung geplanten solarthermischen Anlage nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder. Je mehr Personen im Haus leben, desto höher ist der Warmwasserbedarf und desto größer muss die Anlage ausgelegt werden. Als grobe Orientierung gilt folgender Richtwert:

Für die Trinkwassererwärmung benötigt eine vierköpfige Familie eine Kollektorfläche von rund 5 Quadratmetern und einen Solarspeicher mit einem Fassungsvermögen von etwa 300 Litern.

Wenn die solarthermische Anlage nicht nur das Trinkwasser erwärmen, sondern auch gleichzeitig die Raumheizung in der Übergangszeit unterstützen soll, kann man folgende Größen für Kollektorfläche und Speicherinhalt angeben.

Für den 4-Personen-Haushalt liegt die Spannweite der Anlagengröße üblicherweise zwischen einer Kollektorfläche von 10 bis 12 Quadratmetern, je Quadratmeter kommen 60 bis 80 Liter an Speichervolumen für den Solarspeicher hinzu.

Im Fall einer solaren Heizungsunterstützung richtet sich der tatsächliche Bedarf nicht nur nach der Zahl der Verbrauchern, sondern auch nach dem energetischen Zustand des Hauses bzw. dem Heizwärmebedarf. Je besser ein Gebäude gedämmt ist und je geringer die Vorlauftemperatur der Heizung, desto höher ist der zu erzielende solare Deckungsanteil einer solarthermischen Anlage zur solaren Heizungsunterstützung.

Tipp: Bei der Berechnung des Bedarfs den Wasserbedarf für Waschmaschine und Geschirrspüler nicht vergessen!

Einsparpotenzial durch solarthermische Anlagen

Aus der sinnvollen Größe der solarthermischen Anlage (Kollektorfläche und Speichervolumen) ergeben sich die Kosten für die Gesamtanlage. Aus der Anlagengröße, den eingesetzten Kollektoren und dem Kesselnutzungsgrad lässt sich die Höhe der jährlichen Einsparung abschätzen. Für die monetäre Einsparung spielt zusätzlich der aktuelle und künftige Preis für den eingesparten fossile Energieträger eine Rolle.

Sind sämtliche Faktoren bekannt, lässt sich die zu erwartende jährliche Einsparung berechnen.

Artikel teilen: