Photovoltaik Wartungsvertrag

Weitersagen:

Wartungsvertrag für Photovoltaikanlagen

Photovoltaik Wartungsvertrag
Solar Wartungsvertrag © kajano, fotolia.com

Wie für viele Anlagen werden auch für Photovoltaikanlagen Wartungsverträge angeboten. Wartungsverträge sind den meisten von ihrer Heizungsanlage oder vom Durchlauferhitzer bekannt. Vom Prinzip her funktionieren Wartungsverträge für Photovoltaikanlagen genauso.

Wartungsvertrag – Inhalt und Kosten

Es wird mit dem entsprechenden Betrieb die regelmäßige – im Normalfall jährliche – Inspektion und Überprüfung sowie eventuelle Reparatur der Photovoltaikanlage zur Sicherstellung der Betriebssicherheit und -bereitschaft vereinbart. Der Abschluss eines Wartungsvertrags hat den Vorteil, dass die ausführenden Betriebe an die Wartung erinnern und dass häufig im Preis sowohl ein Notdienst wie auch kleinere Instandsetzungen oder Verschleißmaterialien enthalten sind.

Die Kosten eines Wartungsvertrags für Photovoltaikanlagen belaufen sich – natürlich abhängig vom genauen Umfang und der Größe der Anlage – auf rund 100 bis 150 Euro pro Jahr. Manche Anbieter bieten Wartungsverträge mit Kostenabrechnung nach Kilowatt peak an.

Tipp: Eine regelmäßig durchgeführte Wartung, die jeweils einzeln beauftragt wird, verursacht ungefähr dieselben Kosten. Aber häufig wird auch empfohlen, die Wartung nur alle zwei Jahre durchzuführen.
Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Wie sinnvoll ist ein Wartungsvertrag?

Eine Photovoltaikanlage ist eine kostspielige Investition. Ganz klar, dass diese auch einer regelmäßigen Instandhaltung bedarf. Wartungsverträge bieten dabei durchaus eine Reihe von Vorteilen – und sei es nur, dass keine Termine vergessen werden. Gleichzeitig ist damit sichergestellt, dass die Wartung auch durchgeführt wird. Einige Hersteller von Solarmodulen verlangen eine regelmäßige Wartung als Voraussetzung für die Gewährung ihrer langen Garantiezeiten. Auch für die Versicherungen gilt der Wartungsvertrag als Nachweis, dass die Sicherheit der Photovoltaikanlage regelmäßig überprüft wird.

Tipp: Bei einer kleinen Anlage, die zudem noch gut über Dachfenster oder Flachdach erreichbar ist, kann die Sichtkontrolle auch gut selbst durchgeführt werden.

Umfang der regelmäßigen Wartungsaufgaben

Im Wartungsvertrag sind die durchzuführenden Aufgaben festgeschrieben. Regelmäßig sollte bei der Wartung der Photovoltaikanlage eine Kontrolle der Solarmodule durchgeführt werden. Dabei werden die Solarmodule daraufhin überprüft, ob Schäden am Glas, am Rahmen oder der Stecker aufgetreten sind. Einer Sichtkontrolle wird auch die Verkabelung und das Montagesystem unterzogen. Gerade bei den Kabeln ist dies sehr sinnvoll. Bei Scheuerstellen oder Bruch der Isolation drohen Brandschäden!

Manche Wartungsverträge umfassen auch die Überprüfung der Schraub- beziehungsweise Klemmverbindungen zwischen Solarmodulen und Befestigungssystem sowie Befestigungssystem und Dach. Daneben wird auch die Funktionstüchtigkeit der Solarmodule beziehungsweise der gesamten Anlage überprüft. Dazu werden die Ertragsdaten mit den Solldaten verglichen. Der Wechselrichter wird überprüft und gereinigt, die Stecker überprüft.

Bei Verdacht auf Störungen sind z.B. die Module durch eine Fachkraft zu untersuchen (Kennlinienmessung, Thermografie, Funktionsanalyse) oder es sind im Generatoranschlusskasten die Strangsicherungen zu überprüfen.

Artikel teilen: