Photovoltaik Reparaturen

Weitersagen:

Reparaturen bei Photovoltaikanlagen

Photovoltaik Reperaturen
Photovoltaik Reperaturen © Tobias Marx, fotolia.com

Natürlich kann es vorkommen – auch wenn Photovoltaikanlagen noch so langlebig sind – eine der vielen Komponenten kann einen Defekt haben. Ist der Fehler entdeckt, muss das entsprechende Bauteil entweder repariert oder ausgetauscht werden. Kleinere Reparaturen sind häufig in der Wartung mit enthalten, also zum Beispiel Festziehen gelockerter Befestigungsklemmen oder -schrauben, gelockerte Stecker, lockere Anschlussdosen an den Modulen etc.

Es gibt viele Gründe, aus denen der ein oder andere Schaden an der Photovoltaikanlage entstehen kann. Ganz vorne stehen Witterungseinflüsse wie starke Stürme oder Hagel, durch die einzelne Module losgerissen werden oder Glasbruch verursacht wird. Aber auch Montagefehler können zu Schäden an Komponenten führen.

So können zum Beispiel Kabel, die sich gelöst haben, durch Wind- oder Zugbelastung durchscheuern. Ein häufiger Grund ist auch Marderverbiss, der zu erheblichen Schäden an der Verkabelung führen kann.

Austausch Wechselrichter

Solaranlage Wechselrichter Austausch
Photovoltaik Austausch © Ingo Bartussek, fotolia.com

Womit jeder Betreiber einer Photovoltaikanlage rechnen sollte, ist, dass der Wechselrichter nicht über die gesamte erwartete Lebensdauer der Photovoltaikanlage funktioniert. Dann steht ein Austausch des Wechselrichters an.

Fällt dieser Austausch noch in die Garantiezeit, dann erfolgt er im Normalfall schnell und unkompliziert durch den Service des Herstellers. Der Austausch des Wechselrichters ist einem Fachmann vorbehalten. Beim Austauschtermin wird der alte Wechselrichter abgeholt und gleichzeitig das neue Gerät installiert. Unbedingt sollte beim Austausch des Wechselrichters darauf geachtet werden, dass die Schnittstelle wieder so konfiguriert wird wie beim vorherigen Wechselrichter. Zählerstände sollten notiert werden.

Auch beim Austausch des Wechselrichters auf eigene Kosten, nachdem also die Garantiezeit abgelaufen ist, sollte ein Solarfachbetrieb beauftragt werden.

Tipp: Grundsätzlich gilt, Reparaturen an irgendeiner Komponente der Solaranlage sollten von Fachleuten durchgeführt werden. Es besteht Lebensgefahr!
Tipp: Mit dem Photovoltaik Rechner berechnen, ob sich eine Anlage rentiert. Trotz Förderkürzung kann man mit PV-Anlagen viel Geld sparen. Jetzt Rendite berechnen.

Austausch defekter Module

Solaranlage Thermographie
Solaranlage Thermografie © Lutz Weidner, Wichmar

Mit größerem Aufwand ist dagegen der Austausch von defekten Modulen verbunden. Zunächst muss ja auch ausfindig gemacht werden, welches Modul defekt ist. Sollte es durch eine Sichtprüfung nicht einfach zu erkennen sein, zum Beispiel, weil ein Glasbruch deutlich zu erkennen ist, dann können Defekte wie Hot Spots, die sich durch Verschmutzung oder Verschattung entwickelt haben, gut durch Aufnahmen mit der Wärmebildkamera lokalisiert werden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Module einzeln durchzumessen. Je nachdem, wie gut der Solargenerator zu erreichen ist, kann dann das Modul schnell ausgetauscht werden. Hier sollte man auf jeden Fall auf die Hilfe eines Solarteurs zurückgreifen. Bei einem neuen Modul muss auch der Wechselrichter neu konfiguriert werden.

Tipp: Der Austausch defekter, beschädigter oder der Ersatz gestohlener Module gilt nicht mehr als neue Inbetriebnahme. Es ist damit mit den Änderungen Anfang 2014 rechtlich sicher, welche Einspeisevergütung dem Anlagenbetreiber zusteht.

Hier zur Erläuterung noch der Wortlaut aus dem Erneuerbare Energien Gesetz

§ 51 Abs. 4:
„Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie, die Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie auf Grund eines technischen Defekts, einer Beschädigung oder eines Diebstahls an demselben Standort ersetzen, sind … als zu dem Zeitpunkt in Betrieb genommen anzusehen, zu dem die ersetzten Anlagen in Betrieb genommen worden sind.“

Artikel teilen: