Drei Tage Energieeffizienz zum Anfassen auf der Gebäude.Energie.Technik

Weitersagen:

GETEC Messe Freiburg
GETEC Messe Freiburg
Für Messebesucher kostenfreies Rahmenprogramm mit Fachvorträgen, Seminaren und Rundgängen – Individuelle Beratungen auf dem „Marktplatz Energieberatung“ – Sonderfläche Kraft-Wärme-Kopplung – Zukunftsthemen Batterietechnik, Speicherlösungen und Elektromobilität mit eigenem Bereich

Freiburg, 23. Februar 2015 – Zu ihrer achten Auflage öffnet am kommenden Freitag die Gebäude.Energie.Technik (GETEC) ihre Tore auf dem Freiburger Messegelände. Vom 27. Februar bis 1. März 2015 präsentiert sich die Messe als Wegweiser zum zukunftsfähigen Gebäude und zum energieeffizienten Modernisieren, Sanieren und Bauen. Praxisnähe zeichnet das für Messebesucher kostenfreie Rahmenprogramm aus. In Fachvorträgen, bei geführten Themenrundgängen, in Bauherren- und Nutzerseminaren sowie einem Fachseminar über Blockheizkraftwerke vertiefen Referenten und Experten aktuelle Themen zu Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien. Produkt- und herstellerneutrale Impuls-Beratungen liefert das Messe-Herzstück, der „Marktplatz Energieberatung“. Einen festen Platz nehmen 2015 die top-aktuellen Themen Stromspeicher und Elektromobilität ein – erlebbar für Messebesucher bei kostenfreien Probefahrten auf dem Testparcours mit E-Bikes, E-Rollern und Segways. Auf rund 8.000 Quadratmetern Hallenfläche präsentieren rund 170 Aussteller innovative Produkte und Dienstleistungen. Für Fachbesucher bietet die Gebäude.Energie.Technik zwei Seminare an. Unter www.getec-freiburg.de stehen weitere Informationen zum Messeprogramm zur Verfügung.

Wenn es um den energieeffizienten Neu-, Aus-, und Umbau oder eine Modernisierung geht, stehen Bauherren vor einem unübersichtlichen Angebot an Lösungen. Die persönlich „richtige“ Entscheidung zu treffen, ist für Viele eine Herausforderung. Welche Technik passt am besten, wo und wie kann auf Fördergelder zugegriffen werden? „Insbesondere in Zeiten, in denen sich bei der Umsetzung der Energiewende, dem Nutzen von Gebäudedämmung oder dem Einsatz erneuerbarer Energien zum Teil widersprüchliche Aussagen finden, wünschen sich Bauherren Hilfestellung mit klaren und fundierten Fachinformationen. Genau hier greift ihnen die Gebäude.Energie.Technik mit ihrem breiten und umfangreichen Beratungsangebot unter die Arme und bietet sich als idealer Wegweiser zur individuell richtigen Investitionsentscheidung bei Neubau, Ausbau und Sanierung an“, erklärt Markus Elsässer, Geschäftsführer des Mitveranstalters Solar Promotion GmbH.

Das Jahr 2015 bringt veränderte energetische Standards und staatliche Förderinstrumente. So müssen ab dem 26. September 2015 neue Heizungen in der EU ein Energielabel tragen. Es gibt Auskunft, wie energieeffizient die Heizungsanlage und ihre Komponenten sind. Im Sommer wird außerdem das baden-württembergische Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) geändert. Der Pflichtanteil für Ökowärme in Wohngebäuden soll bei einem Heizungstausch von zehn auf 15 Prozent steigen.

„Die finanzielle Förderung, um die strengeren Anforderungen umzusetzen, ist derzeit so umfassend wie noch nie“, sagt Daniel Strowitzki, Geschäftsführer der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM). Bei den Fördermöglichkeiten ist 2015 eine steuerliche Abschreibung für energetische Gebäudesanierung geplant, wie es sie bereits in den 1990er Jahren mit gutem Erfolg gegeben hatte. Im März dieses Jahres wird das BAFA-Marktanreizprogramm mit höheren Fördersätzen für Biomasse, Solarthermie und Wärmepumpen verbessert werden. Die Förderbank KfW und die L-Bank haben ihre Förderkredite nochmals verbilligt und die Tilgungszuschüsse ebenfalls erhöht.

„Ob Dämmung, neue Fenster, moderne Heizungen oder Solaranlagen – technische Möglichkeiten gibt es mehr als genug, um die erhöhten gesetzlichen Forderungen zu erfüllen. Die qualifizierten Berater auf dem Marktplatz Energieberatung geben Orientierung, welche finanzielle Förderung am besten passt“, so Strowitzki weiter.

„Die Debatten rund um die Energiewende werden immer unübersichtlicher“, bilanziert Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich im Vorfeld der Messe. „Unseren Betrieben und Kunden stellen sich gerade eine Vielzahl von Fragen.“ Die GETEC sei daher gerade jetzt die ideale Plattform, um gemeinsam nach passenden Antworten zu suchen. „Ich wünsche mir, dass von der GETEC 2015 neue Impulse für die Energiewende in der Region ausgehen. Wir brauchen eine neue Aufbruchsstimmung im Land. Wir werden darüber reden, wie wir diese erzeugen können.“ Das werde man am Stand der Handwerkskammer tun, kündigt der Kammerpräsident an. Ausstellerbetrieben und Besuchern aus dem Handwerk bietet die Betriebsberatung der Kammer zudem Kurzberatungen direkt vor Ort an. Weitere Informationen zum Auftritt der Kammer auf der Messe unter www.hwk-freiburg.de/getec

Rahmenprogramm mit fundierten Informationen aus erster Hand

Praxisnah, wegweisend und kostenfrei für Messebesucher – so präsentiert sich das Rahmenprogramm der Gebäude.Energie.Technik für Bauherren und Modernisierer. Dazu gehören Fachvorträge und praxisnahe Bauherren- und Nutzerseminare, die jeweils die drei großen Themen- und Ausstellungsbereiche der Messe – Gebäudehülle, Heiz- und Anlagentechnik sowie regenerative Energien – widerspiegeln. Qualifizierte Energieexperten führen Messerundgänge und Fachgespräche zu ausgewählten Themen, ergänzend zum Vortragsprogramm der Messe. Unter www.getec-freiburg.de sind nähere Informationen zu finden.

Das Herzstück: „Marktplatz Energieberatung“

Private und gewerbliche Bauherren, die ein Neubau- oder Sanierungsprojekt angehen wollen, finden auf dem „Marktplatz Energieberatung“ in Halle 2 die zentrale Anlaufstelle für ihre Fragen. Insgesamt stehen rund 35 Energieberater aus der Region bereit, um in einer halbstündigen kostenfreien Erstberatung individuelle Tipps zu konkreten Projekten und passenden Förderungen zu geben. Je nach Beratungsanfrage der Besucher gibt ein Messescout am Marktplatz Energieberatung nun auch zielgerichtete Informationen und konkrete Hinweise, wo sie sich beispielsweise unmittelbar bei Ausstellern nach weiteren Details und passenden Produkten erkundigen können. Die Anmeldung zu einem Beratungstermin ist noch bis Donnerstag, 26. Februar 2015, unter www.energieagentur-regio-freiburg.de/getec-anmeldung2014/ oder telefonisch unter 0761 79177-0 möglich. Ein Termin kann auch auf der Messe am Service-Point des Marktplatzes Energieberatung in Halle 2 vereinbart werden, solange noch freie Beratungsplätze verfügbar sind.

Stromspeicherung, Eigenstromnutzung und Elektromobilität

Die Energiewende, intelligente Stromnetze, regenerative Energien sowie deren Speicherung und die Elektromobilität sind untrennbar miteinander verbunden. Sie ermöglichen einen höheren Eigenverbrauch und weiter steigenden Anteil von Solar- und anderweitig regenerativ erzeugtem Strom.

Sie tragen zur Entlastung der Stromnetze bei, spielen eine zentrale Rolle bei der Elektromobilität und sorgen so an unterschiedlichen Stellen für eine effiziente, sichere und nachhaltige Stromversorgung. Über die zukunftsweisenden Themen Batterietechnik, Speicherlösungen und neue Verkehrskonzepte samt Ladeinfrastruktur informiert die GETEC 2015 in einem eigenen Bereich. Elektromobilität auf zwei Rädern können Messebesucher auf der GETEC auch in der Praxis und live in einem Test-Parcours für E-Bikes, E-Roller sowie Segways erleben.

Sonderfläche „Kraft-Wärme-Kopplung“

Auf der Sonderfläche zur Kraft-Wärme-Kopplung stehen „Heizungen, die Geld verdienen“ im Mittelpunkt. Unterstützt vom BHKW-Impuls-Programm der Stadt Freiburg dreht sich in Halle 2, Stand Nr. 2.2.90., alles um Blockheizkraftwerke und ihre Vorzüge bei Heizungssanierungen. Erfahrene Berater des Projektteams beantworten Fragen zu Blockheizkraftwerken und stellen „Best practice“-Beispiele bereits durchgeführter Projekte sowie anschauliche Schnittmodelle vor. Freitag und Samstag gibt es Messerundgänge zu dem Thema und zu Herstellern von Mini-Blockheizkraftwerken. Am 27.02.2015 von 14:00 bis 16:00 Uhr wird ein für Messebesucher kostenfreies Seminar für Gebäudeeigentümer und Verwalter angeboten. Interessenten können sich unter www.getec-freiburg.de anmelden.

Rahmenprogramm für Fachbesucher

Innerhalb des Rahmenprogramms für Fachbesucher veranstaltet die DEN-Akademie, Bildungsinstitution des Deutschen Energieberater-Netzwerks e.V., am 27.02.2015 von 13:30 bis 17:00 Uhr das Fachseminar „Effiziente Umsetzung von Innendämmmaßnahmen“ für Gebäudeenergieberater, Architekten und weitere Baufachleute. Nähere Informationen dazu gibt es auf der Website der GETEC unter „Rahmenprogramm 2015-Fachbesucher“.

Am 28. Februar 2015 veranstaltet der GIH BW, Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Baden-Württemberg e.V., eine Fachvortragsreihe für Energieberater und
–planer. Die Vorträge behandeln Themen wie die bauphysikalischen Vorteile bei Holzweichfaser-Dämmung, Holzpelletheizungen, Brennstoffzellentechnologie sowie gewerkübergreifende Systemlösungen für die energetische Sanierung mit Wärmedämm-Verbundsystemen. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer Informationen über das neue Betätigungsfeld Einbruchsprävention als Maßnahmen in der Energieberatung. Mehr Infos und Anmeldung unter www.gih-bw.de

„Zukunftsenergie e.V.“ – Plattform für Erfindungen und neue Ideen

Der vor drei Jahren in Freiburg gegründete Verein Zukunftsenergie e.V. präsentiert sich und seine Arbeit sowie Sponsoren und Förderer zum zweiten Mal auf der GETEC-Sonderfläche, der „Zukunftsenergie-Erfindermesse“, kurz ´zeem´. Weitere Infos unter www.zukunftsenergie-ev.de.

Umweltpreis der Stadt Freiburg

Im Rahmen der GETEC vergibt die Stadt Freiburg zum zweiten Mal den mit 11.000 Euro dotierten Klimaschutzpreis „Climate First“ und den mit 5.000 Euro dotierten Naturschutzpreis. Der Klimaschutzpreis zeichnet ambitionierte und innovative Projektideen in den Bereichen Klimaschutz, Energiesparen, erneuerbare Energien und Verkehr aus. Der Naturschutzpreis würdigt außergewöhnliche Leistungen im Naturschutz.

Weitere Informationen: Auf der offiziellen Messeseite erhalten Besucher weitergehende Informationen

Artikel teilen: